Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    28.008,09
    -398,75 (-1,40%)
     
  • Dow Jones 30

    34.060,66
    -267,13 (-0,78%)
     
  • BTC-EUR

    33.130,41
    -3.879,77 (-10,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.113,01
    -140,13 (-11,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.303,64
    -75,41 (-0,56%)
     
  • S&P 500

    4.127,83
    -35,46 (-0,85%)
     

Jersey weist französische Drohungen im Fischereistreit zurück

·Lesedauer: 1 Min.

SAINT HELIER (dpa-AFX) - Im Streit um Fischereilizenzen hat die Führung der Kanalinsel Jersey Drohungen aus Frankreich zurückgewiesen. Die französischen Fischer müssten lediglich noch Details nachreichen, sagte der für auswärtige Angelegenheiten zuständige Senator Ian Gorst am Mittwoch dem Sender BBC Radio 4. "Es erscheint unverhältnismäßig, den Strom abzuschalten, nur weil zusätzliche Angaben gemacht werden müssen, damit wir die Lizenzen erteilen können." Die verantwortliche französische Ministerin Annick Girardin hatte am Dienstag mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht und dabei die Stromversorgung Jerseys über ein Unterseekabel erwähnt.

Bei Frankreichs Fischern herrscht schon seit längerem Wut über den Zugang zu britischen Gewässern nach dem Brexit. Der Protest richtet sich vor allem gegen die langsame Erteilung von Fischfang-Lizenzen.

"Dies ist nicht die erste Drohung der Franzosen gegen Jersey oder das Vereinigte Königreich, seit der neue Deal in Kraft ist", sagte Gorst. Der Streit könne freundschaftlich gelöst werden. "Ich bin zuversichtlich, dass wir zusätzliche Zeit zur Verfügung stellen können, damit diese Beweise vorgelegt werden können." In London betonte ein Sprecher des britischen Agrarministeriums, Jersey sei für seine territorialen Gewässer selbst verantwortlich. Es geht um 41 Fischereilizenzen, die für Jersey an französische Fischer vergeben wurden. Ministerin Girardin sagte, diese seien mit nicht hinnehmbaren Bedingungen verbunden, etwa für den Zugang zu den Gewässern.

Die Kanalinsel liegt rund 25 Kilometer vor der französischen Küste. Sie ist als Kronbesitz nicht Teil des Vereinigten Königreichs, London ist aber für die Außen- und Verteidigungspolitik verantwortlich.

Nach dem Ausscheiden der Briten aus der EU war es zu einem Streit über Gesamtfangmengen und deren Aufteilung gekommen. Zeitweise drohten die Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt an der Fischfrage zu scheitern. In der Vergangenheit kam es im Ärmelkanal zu Zusammenstößen von britischen und französischen Fischern.