Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.761,76
    -92,90 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.234,38
    -8,13 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    28.347,03
    +151,61 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.913,40
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1829
    +0,0056 (+0,4731%)
     
  • BTC-EUR

    10.120,40
    +724,93 (+7,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    240,96
    +2,05 (+0,86%)
     
  • Öl (Brent)

    40,66
    -0,17 (-0,42%)
     
  • MDAX

    27.728,15
    -87,20 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    3.114,18
    -37,80 (-1,20%)
     
  • SDAX

    12.621,91
    -64,05 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    23.567,04
    -104,09 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    5.900,33
    +15,68 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    4.940,94
    -1,68 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.503,56
    +24,67 (+0,21%)
     

Jeder Zehnte arbeitet mehr als 48 Stunden pro Woche

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Für einen Vollzeitjob geht oft mehr Zeit drauf, als für Familie und Freizeit bleibt. Das und mehr zeigt eine Erhebung des Statistischen Bundesamts zur Qualität der Arbeit in Deutschland.

Flat lay of Alarm clock, coffee, notebook and pen on blue and white background
(Bild: Getty)

Zufriedenheit im Job ist für die meisten Arbeitnehmer wichtig. Denn am Arbeitsplatz verbringen Vollzeitbeschäftigte viele Stunden des Tages, durchschnittlich 41 Stunden in der Woche.

Jeder Zehnte in Deutschland hat sogar überlange Arbeitszeiten. 9,7 Prozent der Vollzeiterwerbstätigen arbeiteten in 2019 mehr als 48 Stunden pro Woche, wie aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Männer waren davon mit 11,7 Prozent etwa doppelt so häufig betroffen wie Frauen (5, 8 Prozent).

Je älter, desto länger die Arbeitszeiten

Vor allem ältere Arbeitnehmer waren von überlangen Arbeitszeiten betroffen. Denn laut der Statistik gilt in Deutschland generell: je älter, desto länger die Arbeitszeiten. Nur 1,5 Prozent der voll erwerbstätigen Arbeitnehmer im Alter zwischen 15 bis 24 Jahren arbeiteten im vergangenen Jahr mehr als 48 Stunden in der Woche.

Berufsleben: Arbeitszeiten aus mehreren Jobs werden addiert

Bei der Altersgruppe der Angestellten zwischen 55 bis 64 Jahren lag der Anteil hingegen bei 12,8 Prozent. Grund: Von Überstunden sind vor allem auch Führungskräfte betroffen, die sich eher in den höheren Altersgruppen finden.

Ein Viertel der Erwerbstätigen arbeitet am Wochenende

Freitags entspannt ins Wochenende starten – das galt im vergangenen Jahr bei weitem nicht für alle Arbeitnehmer. Fast ein Viertel (24,1 Prozent) der Erwerbstätigen mussten ständig oder regelmäßig auch an Samstagen arbeiten. 12,8 Prozent mussten auch am Sonntag ran.

Streit um Raucherpausen: Chef gibt Nichtrauchern mehr Urlaub

Vor allem Fachkräfte in der Landwirtschaft (35,7 Prozent) und Erwerbstätige in Dienstleistungsberufen (19,2 Prozent) mussten überdurchschnittlich viel am Wochenende arbeiten.

Knapp die Hälfte blieb dem Arbeitgeber treu

Die Deutschen sind betriebstreu: Fast die Hälfte (44,3 Prozent) der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren in 2019 seit mindestens zehn Jahren bei ihrem Arbeitgeber beschäftigt. 19,1 Prozent gaben an, seit fünf bis zehn Jahren für denselben Arbeitgeber tätig zu sein.

Weitere Auswertungen zur Statistik “Qualität der Arbeit” finden Sie hier beim Statistischen Bundesamt.

VIDEO: Microsoft testet 4-Tage-Woche: Produktivität schnellt nach oben