Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    28.711,25
    +164,27 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • BTC-EUR

    23.745,96
    -256,56 (-1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    582,14
    +10,86 (+1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     
  • S&P 500

    4.280,15
    +72,88 (+1,73%)
     

Jason Momoa wird Botschafter für Ozeanschutz

Lissabon (dpa) - «Aquaman»-Star Jason Momoa setzt sich von nun an als Botschafter für den Schutz der Ozeane und seiner Bewohner ein.

«Voller Respekt, Bewunderung und Demut schließe ich mich der UN-Familie an und verpflichte mich zu der äußerst wichtigen Arbeit: dem Ozean und allen lebenden Kreaturen auf unserem wunderschönen, BLAUEN Planeten zu dienen, sie zu schützen und zu erhalten», schrieb der 42-Jährige auf Instagram. Das UN-Umweltprogramm UNEP ernannte ihn bei der Ozeankonferenz der Vereinten Nationen am Montag zum «Botschafter für das Leben unter Wasser».

Der auf Hawaii geborene Schauspieler ist vor allem bekannt für seine Rolle als DC-Superheld «Aquaman», der das Unterwasserreich Atlantis regiert und mit Meereslebewesen kommunizieren kann. Außerdem spielte er den Krieger Khal Drogo in «Game of Thrones». Laut einer UNEP-Mitteilung setzt sich Momoa schon seit längerer Zeit unter anderem gegen die Verschmutzung der Meere durch Einweg-Plastik und für den Erhalt der Korallenriffe ein. Als Botschafter soll er die Welt weiter auf die Dringlichkeit zum Handeln aufmerksam machen.

Momoa wurde zu der Ozeankonferenz in Lissabon von seinen beiden Kindern, der 14-jährigen Lola und dem 13-jährigen Nakoa-Wolf, begleitet. Beide posierten neben ihrem Vater für ein Foto, welches Momoa auf Instagram veröffentlichte. «Wir müssen uns bemühen, das Unrecht, das wir an unseren Kindern und Enkeln verübt haben, wieder gut zu machen», erklärte der Hollywoodstar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.