Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 44 Minuten
  • Nikkei 225

    23.194,25
    -137,69 (-0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    11.673,09
    +172,33 (+1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    266,68
    +24,00 (+9,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     
  • S&P 500

    3.310,11
    +39,08 (+1,19%)
     

Japan und USA bekräftigen ihre Sicherheitsallianz

·Lesedauer: 1 Min.

TOKIO (dpa-AFX) - Japan und die USA haben ihre Sicherheitsallianz nach dem kürzlichen Regierungswechsel in Tokio bekräftigt. Bei einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag in Tokio betonte der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi, Japan hoffe, die bilateralen Beziehungen auch unter dem kürzlich gewählten neuen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga weiter zu verstärken. Beide Minister sprachen sich bei ihrem ersten Treffen zugleich für einen freien und offenen Indo-Pazifik aus. Dies sei die "Grundlage für Frieden und Stabilität" in der Region, sagte Pompeo. Eckpfeiler dafür sei die Beziehung zwischen Japan und den USA, die seit Jahrzehnten für Sicherheit und Wohlstand sorge, fügte der US-Außenminister hinzu.

Das Gespräch fand im Vorfeld eines Treffens der Außenminister Japans, der USA, Australiens und Indiens in Tokio statt. Bei dem am selben Tag in Tokio anberaumten Treffen wollten die Minister über eine weitere Vertiefung ihrer gemeinsamen Kooperation mit dem Ziel beraten, eine auch in Zukunft freie und offene Indo-Pazifik-Region zu gewährleisten. Hintergrund ist die Sorge der vier Partnerstaaten über das wachsende Machtstreben Chinas in der Region. Pompeo wollte außer Japan auch Südkorea und die Mongolei besuchen, doch wurde der Besuch wegen der Corona-Erkrankung von US-Präsident Donald Trump verschoben.