Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.748,81
    -1.655,24 (-5,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Jada Pinkett Smiths Mutter wurde als Schwangere "nicht gut behandelt"

·Lesedauer: 1 Min.
Adrienne Banfield-Norris und Jada Pinkett Smith präsentieren gemeinsam die Facebook-Watch-Show "Red Table Talk". (Bild: John Nacion/starmaxinc.com/ImageCollect)
Adrienne Banfield-Norris und Jada Pinkett Smith präsentieren gemeinsam die Facebook-Watch-Show "Red Table Talk". (Bild: John Nacion/starmaxinc.com/ImageCollect)

Adrienne Banfield-Norris (67) wurde "nicht gut behandelt", als sie mit ihrer Tochter Jada Pinkett Smith (49) schwanger war. Das offenbart die Schwiegermutter von Hollywood-Superstar Will Smith (52) in der Facebook-Watch-Show "Red Table Talk".

Gemeinsam mit ihrer Tochter, Enkelin Willow Smith (20) und der US-Aktivistin Tamika Mallory (40) spricht Banfield-Norris in der neuesten Folge über die fehlende Sichtbarkeit schwarzer Frauen. Als Mallory von den schlechten Erfahrungen berichtet, die sie als schwangere 18-Jährige mit Krankenhauspersonal machte, erinnert sich auch Banfield-Norris an ihre Schwangerschaft vor gut 50 Jahren.

Adrienne Banfield-Norris: Ärzte spielten Schmerzen bei Jada Pinkett Smiths Geburt herunter

"Ich wurde nicht gut behandelt, man kümmerte sich nicht um mich", sagt sie. "Und ich war in einem Krankenhaus, in dem mein Vater zu der Zeit als Chef der Anästhesie arbeitete." Das Personal habe also "genau gewusst, wer ich war". Später hätten die Ärzte zudem nichts von den Schmerzen wissen wollen, die Banfield-Norris während der Geburt ihrer Tochter hatte. "Oh, es ist doch gar nicht so schlimm", habe man ihr gesagt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.