Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 42 Minuten

IW Köln: Corona reißt Finanzloch von über 400 Milliarden

MÜNCHEN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Corona-Krise reißt nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln eine Finanzlücke von über 400 Milliarden Euro in die Haushalte von Bund, Ländern und Gemeinden. Die Ökonomen des arbeitgebernahen Instituts gehen allein für den Bund in diesem Jahr von einem Neuverschuldungsbedarf von über 286 Milliarden Euro aus. Die deutsche Schuldenquote - das ist die Höhe der öffentlichen Verschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt - wird demnach quasi auf einen Schlag von knapp 60 auf 81 Prozent steigen. Auftraggeber der am Freitag veröffentlichten Untersuchung ist die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) in München.

Demnach belief sich die Finanzlücke von Bund, Ländern und Gemeinden in diesem Jahr schon vor dem Konjunkturpaket auf 287,5 Milliarden Euro, zusammengesetzt aus Mehrausgaben auf der einen und Mindereinnahmen auf der anderen Seite. Davon entfallen nach IW-Berechnung 166 Milliarden auf den Bund, hinzu kommen die 120 Milliarden des Konjunkturpakets, insgesamt also 286 Milliarden Euro für den Bund.

Die Wirtschaftsforscher stellen diese Summe ausdrücklich unter Vorbehalt. Einerseits könnte der Bund Finanzierungsspielräume durch bislang nicht ausgegebene Gelder haben. Andererseits könnte sich aber die coronabedingte Rezession noch verschärfen. Die Finanzlücke der Länder schätzt das IW auf 101 Milliarden Euro, die Gemeinden trifft die Corona-Krise demnach mit 20 Milliarden Euro, womit sich die Gesamtsumme von über 400 Milliarden ergibt.

Die bayerische Wirtschaft als Auftraggeber begrüßt zwar das Konjunkturprogramm, warnt aber vor einer Überlastung der Staatskasse: "Die öffentlichen Haushalte sind nicht beliebig strapazierbar", sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. "Öffentliche Investitionen müssen auch in der Krise konsequent auf Innovationen und Zukunftstechnologien ausgerichtet werden, denn unsere Wettbewerbsfähigkeit hängt von der Weiterentwicklung der Infrastruktur und der Bildung ab."