Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 12 Minuten

Italiens Staatspräsident führt letzte Gespräche nach Conte-Rücktritt

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella will am Freitag die letzten Gespräche auf der Suche nach einer neuen Regierung führen. Laut Quirinalspalast erwartet Mattarella am Nachmittag unter anderem die Parlamentariergruppen der rechten Fratelli d'Italia, der Lega von Ex-Innenminister Matteo Salvini und der konservativen Forza Italia von Ex-Premier Silvio Berlusconi. Im Anschluss sollen Vertreter der Fünf-Sterne-Bewegung im Amtssitz des Staatspräsidenten zu Gesprächen kommen.

Nachdem Ministerpräsident Giuseppe Conte am Dienstag offiziell seinen Rücktritt eingereicht hatte, bestellte Mattarella alle Parteien aus dem Zwei-Kammern-Parlament zu Besprechungen ein. Zunächst hatte er am Mittwoch mit der Präsidentin des Senats und dem Präsidenten der Abgeordnetenkammer gesprochen. Am Donnerstag folgten kleinere Splitterparteien sowie die Sozialdemokraten und die am 13. Januar aus dem Mitte-Links-Bündnis ausgetretene Italia Viva von Ex-Premier Matteo Renzi.

Mattarella hat nun die wichtige Aufgabe, die Bildung einer neuen Regierung einzuleiten. Der 79-Jährige wünscht sich eine sichere Mehrheit, die bis zum Ende der Legislatur im Jahr 2023 bestehen bleibt. Er könnte Conte ein weiteres Mandat zur Bildung einer neuen Regierung mit neuen Bündnispartnern erteilen. Auch eine neue Regierung ohne Conte ist möglich. Können sich die Parteien nicht auf eine Mehrheit einigen, ist auch eine von Experten geführte Regierung möglich oder vorgezogene Wahlen.