Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 26 Minute
  • DAX

    14.451,93
    -77,46 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.961,50
    -16,40 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    34.110,68
    -319,20 (-0,93%)
     
  • Gold

    1.797,90
    -11,70 (-0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0517
    -0,0013 (-0,1262%)
     
  • BTC-EUR

    16.355,87
    +47,68 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    407,65
    -3,56 (-0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    81,35
    +1,37 (+1,71%)
     
  • MDAX

    26.009,82
    -174,03 (-0,66%)
     
  • TecDAX

    3.115,42
    -22,21 (-0,71%)
     
  • SDAX

    12.609,73
    -61,03 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.593,54
    +37,31 (+0,49%)
     
  • CAC 40

    6.701,39
    -40,86 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.348,64
    -112,85 (-0,98%)
     

Italiens neuer Außenminister fordert bessere Koordinierung

MÜNSTER (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock ist bei einem Treffen der G7-Staaten in Münster erstmals mit dem Außenminister der neuen italienischen Rechtsregierung, Antonio Tajani, zusammengekommen. Der ehemalige Präsident des Europaparlaments forderte anschließend mehr Koordinierung auf europäischer Ebene beim Thema Migration. Auf Twitter schrieb Tajani am Donnerstag: "Ich habe die italienische Position zu den NGO-Schiffen bekräftigt. Auch sie müssen die europäischen Regeln respektieren."

Damit sind die Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) gemeint. Derzeit warten vor Italiens Küsten mehrere Schiffe mit annähernd 1000 Bootsmigranten darauf, einen Hafen zugewiesen zu bekommen. Dazu gehört auch das deutsche Seenotrettungsschiff "Humanity 1". In Münster beraten die Außenminister der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) noch bis Freitag. Deutschland führt noch bis zum Jahresende den Vorsitz.