Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    13.426,92
    +91,24 (+0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.534,79
    +7,00 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.650,32
    -260,05 (-0,87%)
     
  • Gold

    1.777,00
    -11,10 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1992
    +0,0022 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.027,37
    +697,46 (+4,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    377,24
    +12,65 (+3,47%)
     
  • Öl (Brent)

    45,40
    -0,13 (-0,29%)
     
  • MDAX

    29.588,48
    +213,85 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.177,83
    +49,31 (+1,58%)
     
  • SDAX

    13.914,53
    +79,18 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.349,78
    -17,80 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    5.595,01
    -3,17 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.209,11
    +3,27 (+0,03%)
     

Inzwischen fast 41 000 Corona-Tote in Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich sind fast 41 000 Menschen infolge der Coronavirus-Pandemie gestorben. In den vergangenen 24 Stunden seien in Kliniken 551 Corona-Tote gezählt worden, teilte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Montagabend in Paris mit. Damit sei die Zahl der Toten auf genau 40 987 gestiegen. "Die zweite Welle (der Epidemie) breitet sich weiter aus", bilanzierte er. Frankreich gehört zu den Ländern, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind.

Die Zahl der Infektionen stieg in dem Land mit rund 67 Millionen Einwohnern innerhalb eines Tages um mehr als 20 100. In Frankreich gelten für die Bürger Ausgangsbeschränkungen, um die Zahl der Neuinfektionen einzudämmen. Salomon reagierte vor Journalisten zurückhaltend auf die Ankündigung des Mainzer Unternehmens Biontech <US09075V1026> und des Pharmakonzerns Pfizer <US7170811035>, wonach eine entscheidende Etappe hin zu einem wirkungsvollen Corona-Impfstoff geschafft wurde. "Man muss bei der Interpretation der Daten äußerst vorsichtig sein", sagte er auf eine entsprechende Frage.