Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 17 Minuten

Intesa Sanpaolo verdient mehr als gedacht

TURIN (dpa-AFX) - Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo <IT0000072618> hat trotz weiterer Belastungen durch den Ukraine-Krieg im zweiten Quartal einen überraschend hohen Gewinn eingefahren. Mit gut 1,3 Milliarden Euro lag der Überschuss zwar fast 12 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor, aber rund 30 Prozent höher als im Vorquartal, wie das Institut am Freitag in Turin mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit nur rund einer Milliarde Gewinn gerechnet. Intesa-Chef Carlo Messina sieht die Bank damit auf dem Weg zu ihrem Gewinnziel für 2022. Wegen des Kriegs und der Sanktionen gegen Russland hatte er seine Gewinnprognose Anfang Mai um eine Milliarde auf über vier Milliarden Euro gesenkt.

Im zweiten Quartal legte Intesa Sanpaolo rund 700 Millionen Euro für Kreditausfälle zurück, darunter knapp 300 Millionen wegen Russlands Krieg in der Ukraine. Damit summieren sich die Belastungen aus dem Russland- und Ukraine-Geschäft seit dem Jahreswechsel auf knapp 1,1 Milliarden Euro. Das Ende der Fahnenstange muss damit aber noch nicht erreicht sein. So enthält Messinas Gewinnprognose eine zweite, schlechtere Variante: Sollte die Bank den Großteil ihres Engagements in Russland und der Ukraine abschreiben müssen, dürfte der Gewinn in diesem Jahr nur noch deutlich über drei Milliarden Euro liegen.

Unterdessen steigerte die Bank ihre Erträge - also die gesamten Einnahmen - im zweiten Quartal im Jahresvergleich um rund drei Prozent auf gut 5,3 Milliarden Euro. Während der Zinsüberschuss um rund fünf Prozent auf 1,1 Milliarden Euro wuchs, ging der Provisionsüberschuss ähnlich stark auf mehr als 2,2 Milliarden Euro zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.