Deutsche Märkte geschlossen

Interne Aufarbeitung beim NDR: "Gestörtes Redaktionsklima", bisher keine Belege für "politischen Filter" gefunden

 - Copyright: Axel Heimken/picture alliance/Getty Images
- Copyright: Axel Heimken/picture alliance/Getty Images

Ein interner Aufarbeitungsbericht beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) sieht den Vorwurf gegen Sender-Führungskräfte in Kiel im Zusammenhang mit einer möglichen Einflussnahme auf die politische Berichterstattung zunächst nicht bestätigt. „Belege für einen 'politischen Filter' konnten wir im Landesfunkhaus Schleswig-Holstein nicht finden“, heißt es in dem am Dienstag auf der NDR-Webseite veröffentlichten Bericht.

Gleichzeitig führen die Prüfer aus, dass für die Prüfung eines solch gewichtigen Vorwurfs die zur Verfügung stehende Zeit schlicht zu kurz war. „Wir sehen einzelne tagesaktuelle Entscheidungen kritisch, aber für einen solch massiven Vorwurf müsste die Berichterstattung des Landesfunkhauses über einen längeren Zeitraum systematisch ausgewertet werden. Das war in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht möglich.“

Die vom Kontrollgremium Landesrundfunkrat angestoßene externe Überprüfung der Vorwürfe dauert indes noch an. Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Ausgelöst wurde die Affäre durch einen internen Bericht des NDR-Redaktionsausschusses, in dem Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Senders schwere Vorwürfe gegen die Leitung des Kieler Funkhauses erhoben haben. Die Rede war von einem „politischen Filter“ und unrechtmäßigem Eingreifen in die journalistische Arbeit. Dabei ging es beispielsweise um ein Interview, das ein NDR-Journalist mit einem geschassten Innenminister habe führen wollen. Seine Vorgesetzten lehnten dies aber ab. Business Insider hatte die Vorgänge enthüllt.

Das NDR-Prüfungsteam stellt im Bericht vom Dienstag fest, dass dieses Interview hätte geführt werden müssen und stellt sich damit auch auf die Seite des NDR-Redaktionsausschusses.

In dem Bericht zur internen Aufarbeitung, die der NDR selbst angeschoben und Journalisten damit beauftragt hatte, beschreiben die Autoren zugleich „schwere Verwerfungen“ im Landesfunkhaus in Kiel. Die Führungsstruktur sei sehr hierarchisch gewesen, es sei wenig diskutiert oder erklärt worden. Es wird unter anderem empfohlen: „Es muss genauer als bisher hingeschaut werden, ob Führungsgrundsätze im NDR eingehalten werden, in allen Bereichen des NDR und auch in den Landesfunkhäusern.“

Der Fall führte bereits zu personellen Konsequenzen: Der Kieler Landesfunkhausdirektor Volker Thormählen hat unbezahlten Urlaub genommen. Der Chefredakteur in Kiel, Norbert Lorentzen, und die Politik-Verantwortliche Julia Stein hatten darum gebeten, bis auf weiteres von ihren bisherigen Aufgaben entbunden zu werden.