Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.340,25
    +486,38 (+1,22%)
     
  • Gold

    2.363,20
    -52,50 (-2,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    +0,0022 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.699,53
    -1.366,06 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.319,79
    -18,39 (-1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    78,13
    +0,54 (+0,70%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.467,02
    +124,61 (+0,72%)
     

Indien: 'Faires Wachstum für alle' als G20-Präsidentschaftsthema

NEU DELHI (dpa-AFX) -Indien will Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein zum Thema für seine künftige G20-Präsidentschaft machen. Unter dem Motto "Eine Erde, Eine Familie, Eine Zukunft" solle die Nachricht transportiert werden, dass man in den gegenwärtigen turbulenten Zeiten in Richtung "faires und gerechtes Wachstum für alle in der Welt" streben soll, erklärte Premierminister Narendra Modi am Dienstag.

Dies solle auf eine "nachhaltige, ganzheitliche, verantwortungsbewusste und inklusive Art und Weise" geschehen, sagte der Politiker. Es ginge darum, auf individueller Ebene als auch bei der nationalen Entwicklung für die Umwelt nachhaltige und verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen.

Indien wird die G20-Präsidentschaft offiziell am 1. Dezember übernehmen. Das nächste alljährliche Treffen findet am 15. und 16. November in Indonesien statt, das dieses Jahr den Vorsitz hat. Zur Gruppe gehören unter anderem Brasilien, Kanada, China, Deutschland, Indien, Indonesien, Russland, die USA und die EU. Die Gruppe macht nach eigenen Angaben mehr als 80 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts, 75 Prozent des weltweiten Handels und rund 60 Prozent der Weltbevölkerung aus.