Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.155,98
    +666,48 (+1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

INDEX-FLASH: Dax legt beim Rekord nach - Frachter im Suezkanal wieder flott

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat seine Gewinne am Montagnachmittag wieder ausgebaut. Zuletzt stieg der Leitindex um 0,62 Prozent auf 14 840 Punkte, womit er den früh aufgestellten Rekord bei knapp 14 835 Punkten nochmals überbieten konnte. Auch der EuroStoxx schaffte es mit mehr als einem halben Prozent Plus auf ein Tageshoch. Im Laufe des Vormittags hatten sich die Europa-Börsen zeitweise nur mühsam im Plus behaupten können.

Neuen Rückenwind gab zuletzt die Meldung, dass das im Suezkanal auf Grund gelaufene Containerschiff "Ever Given" nach einer tagelangen Blockade wieder flott gemacht wurde. Laut dem NordLB-Experten Tobias Basse zeichnet sich auf der wichtigen Wasserstraße eine baldige Problemlösung ab. "Die von einigen Pessimisten befürchtete große Krise scheint auf Basis der aktuellen Nachrichtenlage vermeidbar zu sein", so der Experte.

Im Laufe des Vormittags war noch von "teilweise freigelegt" die Rede. Zuletzt galt die Havarie des Frachters als immer größer werdendes Problem für die Lieferketten von und nach Westeuropa, unter anderem in der Chemie- und Autoindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau. Der Kanalbehörde zufolge warteten zuletzt rund 370 Schiffe auf beiden Seiten des Kanals auf Durchfahrt, der Nachrichtendienst Bloomberg berichtete am Montag sogar von 450 Stück.