Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    28.026,96
    -135,87 (-0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.886,35
    +185,00 (+1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    389,40
    +9,11 (+2,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

Impfstoffhersteller Moderna kämpft mit Engpässen und nachlassender Nachfrage

CAMBRIDGE (dpa-AFX) -Der US-Impfstoffhersteller Moderna US60770K1079 dämpft nach einem unerwartet schwachen dritten Quartal seine Verkaufsziele für das Covid-Vakzin. Wegen Engpässen würden bestimmte Lieferungen in das Jahr 2023 verschoben, teilte der Biontech US09075V1026-Konkurrent am Donnerstag in Cambridge (US-Staat Massachusetts) mit. Vor dem offiziellen Handelsbeginn an der Nasdaq sackte der Aktienkurs um mehr als zehn Prozent ab.

Moderna geht nun für 2022 von Umsätzen aus vorab vereinbarten Kaufverträgen für den Corona-Impfstoff in Höhe von etwa 18 bis 19 Milliarden US-Dollar aus (18,2 bis 19,1 Mrd Euro). Zuvor hatte der Konzern noch rund 21 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

Der Rückenwind durch die Corona-Pandemie für Moderna könnte womöglich 2023 noch weiter nachlassen: Derzeit sind laut Unternehmen Kaufverträge im Wert von nur 4,5 bis 5,5 Milliarden Dollar unterzeichnet - bis zu drei Milliarden entfallen dabei auf aufgeschobene Lieferungen. Das Management rechnet jedoch mit weiteren - nicht näher bezifferten - Umsätzen in seinen wichtigsten Absatzmärkten.

Im dritten Quartal blieb der Konzern hinter den Erwartungen von Analysten zurück: Der Umsatz sank um mehr als ein Drittel auf 3,1 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verdiente Moderna 1,04 Milliarden Dollar - vor einem Jahr war der Gewinn noch mehr als dreimal so hoch.