Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.352,75
    -106,64 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.141,66
    -22,94 (-0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.814,20
    -15,50 (-0,85%)
     
  • EUR/USD

    1,1204
    -0,0040 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    32.653,23
    -1.349,69 (-3,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    833,76
    -22,05 (-2,58%)
     
  • Öl (Brent)

    87,07
    -0,28 (-0,32%)
     
  • MDAX

    32.962,11
    -171,93 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.356,49
    -54,83 (-1,61%)
     
  • SDAX

    14.897,05
    -42,60 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.478,74
    +8,96 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    6.955,63
    -26,33 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

IG Metall beschließt weiteren Kurs im Streit mit Airbus

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Im Streit über den geplanten Konzernumbau bei Airbus <NL0000235190> hat die IG Metall dem Flugzeugbauer mit erneuten Warnstreiks gedroht. Am Mittwoch (11.00 Uhr) will Deutschlands größte Gewerkschaft berichten, wie es in dem seit dem Frühjahr schwelenden Konflikt weitergeht. Zuvor beraten die IG-Metall-Funktionäre und Betriebsräte.

Am Freitag hatte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Daniel Friedrich, die fünfte Gesprächsrunde mit dem deutschen Airbus-Personalchef Lars Immisch abgebrochen. "Die Geschäftsführung verweigert sich erneut einer guten Gesamtlösung und will mit dem Kopf durch die Wand", hatte Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, erklärt.

Airbus will die Fertigung von Teilen bei Premium Aerotec in Augsburg, im friesischen Varel und in Rumänien verkaufen. Zudem will der Konzern die Montage von Flugzeugrümpfen und -strukturen in einem neuen Tochterunternehmen zusammenfassen. Betroffen wären die Airbus-Werke Stade, Teile des Standorts Hamburg sowie die Tochter Premium Aerotec mit drei der vier Augsburger Werke sowie den Standorten Bremen und Nordenham.

Die IG Metall will eine Aufspaltung verhindern. Mit den Betriebsräten fordert sie Beschäftigungsgarantien an den Standorten bis ins kommende Jahrzehnt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.