Deutsche Märkte geschlossen

Hongkonger Polizei geht mit Tränengas gegen Demonstranten vor

HONGKONG (dpa-AFX) - Mit Tränengas und Gummigeschossen ist die Polizei am Sonntag gegen Demonstranten in Hongkong vorgegangen. Trotz zeitweise heftigen Regens hatten wieder Zehntausende gegen die Regierung demonstriert. Mehrere ungenehmigte Protestmärsche gab es im Finanzbezirk in der Innenstadt sowie auf der Halbinsel Kowloon und in anderen Stadtbezirken.

Erst verlief alles friedlich, doch gab es anschließend neue Ausschreitungen. Radikale Demonstranten bauten Straßenbarrikaden. Auch wurden Paletten oder Pappen auf der Straße in Brand gesetzt. Aus Protest gegen das Vermummungsverbot, zum Schutz gegen Tränengas und aus Angst vor einer Identifizierung trugen viele Gesichtsmasken.

Die überraschende Verhängung des Vermummungsverbotes in einem Rückgriff auf koloniales Notstandsrecht am Freitag hatte die Spannungen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion an diesem Wochenende noch einmal verschärft. Aus Angst vor neuen Unruhen hatten viele Einkaufszentren und Geschäfte geschlossen.