Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    11.888,18
    -251,50 (-2,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.266,09
    -62,56 (-1,88%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.627,00
    -9,20 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    0,9558
    -0,0039 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    19.527,22
    -1.734,71 (-8,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    426,98
    -32,16 (-7,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,43
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    21.650,39
    -692,21 (-3,10%)
     
  • TecDAX

    2.604,00
    -51,13 (-1,93%)
     
  • SDAX

    10.208,70
    -314,52 (-2,99%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.853,59
    -131,00 (-1,88%)
     
  • CAC 40

    5.662,83
    -90,99 (-1,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

Homeoffice-Wünsche könnten Wohnungspreise stützen, meint die EZB

(Bloomberg) -- Im Zuge der Corona-Pandemie veränderte Präferenzen wie etwa der Wunsch nach größeren Immobilien auf dem Land oder am Stadtrand könnten laut der Europäischen Zentralbank dazu beitragen, die Immobilienpreise im Euroraum zu stützen, obwohl die Zinswende die Preise eher unter Druck bringt.

Im ersten Halbjahr 2022 sind die Hypothekenzinsen erheblich gestiegen. Dies könne die Wohnimmobilienpreise erheblich belasten, heißt es im EZB-Wirtschaftsbericht, der am Montag veröffentlicht wurde. Die EZB-Volkswirte Niccolo Battistini, Johannes Gareis und Moreno Roma verwiesen darauf, dass dieser Effekt normalerweise stärker ausfällt, wenn der Markt aus einem Niedrigzins-Umfeld kommt.

Mit dem Ausstieg der EZB aus der jahrelang ultralockeren Geldpolitik könnte eine Erhöhung der Hypothekenzinsen um einen Prozentpunkt den Modellen zufolge binnen zwei Jahren zu einem Rückgang der Immobilienpreise um etwa 9% führen, hieß es.

Der Effekt könnte jedoch dadurch abgeschwächt werden, dass Immobilienkäufer größeren Wert auf geräumigere Immobilien legen, die ein Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen. Einfamilienhäuser und Objekte außerhalb der Großstädte haben sich in der Eurozone stärker verteuert als andere Wohnimmobilien.

“Pandemiebedingte Verschiebungen in den Wohnpräferenzen könnten den höheren Hypothekenzinsen entgegenwirken und einen Teil der Widerstandsfähigkeit erklären, die auf dem Wohnungsmarkt der Eurozone zu beobachten ist”, heißt es in dem Bericht.

Überschrift des Artikels im Original:

ECB Says Pandemic Behavioral Shifts May Cushion Housing Market

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.