Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 31 Minuten

Hohe Ölpreise lassen Gewinn bei Ölkonzern Repsol sprudeln

MADRID (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs gestiegene Ölpreise haben bei dem spanischen Ölkonzern Repsol <ES0173516115> die Kasse klingeln lassen. Das bereinigte Nettoergebnis stieg im ersten Quartal auf 1,06 Milliarden Euro und damit auf mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr - der Gewinn fiel damit auch etwas höher aus als von Analysten erwartet. Dabei entfielen mehr als zwei Drittel auf das Fördersegment, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Madrid mit.

Allerdings lag die durchschnittliche Produktion unter dem Niveau des Vorjahres. Hier macht sich Repsols Umstellung des Portfolios bemerkbar. Der Konzern verkaufte Anlagen in Malaysia, Russland, Ecuador, Vietnam, Norwegen und Algerien und stellte die Ölproduktion in Spanien ein. Der Rückgang wurde laut dem Konzern durch Zukäufe in den USA teils ausgeglichen.

Repsol will sich insgesamt breiter aufstellen und investiert - wie viele Konkurrenten auch - unter anderem in Alternative Energien. Bereits 2019 hatten sich die Spanier als erster großer Ölkonzern zum Ziel gesetzt, klimaschädliche CO2-Emissionen bis 2050 auf netto null runterzufahren.

Zudem führten die gestiegenen Rohstoffpreise im ersten Quartal auch zu einem Anstieg des Betriebskapitals. Die Nettoverschuldung nahm deshalb leicht zu. Die Repsol-Aktie lag in Madrid am Vormittag mit 0,2 Prozent im Minus.

Repsol will zudem weitere eigene Aktien zurückkaufen. Vergangenen November hatte der Konzern bekannt gegeben, 75 Millionen eigene Papiere einziehen zu wollen, was knapp 5 Prozent des Aktienkapitals entspricht. Nun will sich der Vorstand bei den Aktionären eine Ermächtigung über den Rückkauf weiterer Aktien geben lassen, die bis zu 10 Prozent des Aktienkapitals ausmachen könnten. Solch ein Vorratsbeschluss ist nicht ungewöhnlich.

Über beides soll die Hauptversammlung am 6. Mai entscheiden. Dann sollen die Eigentümer auch die kommende Dividende von insgesamt 0,655 Euro je Aktie in zwei Tranchen absegnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.