Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.389,12
    +133,79 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.011,50
    +18,07 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.775,30
    +8,50 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1992
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.597,58
    -2.145,31 (-4,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.345,88
    -35,06 (-2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    63,44
    -0,02 (-0,03%)
     
  • MDAX

    33.255,47
    +248,20 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    3.524,09
    +6,85 (+0,19%)
     
  • SDAX

    16.075,14
    +114,46 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.028,77
    +45,27 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.254,42
    +20,28 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

Hilfsorganisationen beklagen Impfengpässe in armen Ländern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Hilfsorganisationen haben erneut vor Engpässen bei Corona-Impfungen in Ländern mit niedrigem Einkommen gewarnt. Weltweit habe die Mehrheit der ärmsten Länder noch keine einzige Impfung verabreicht, teilte Oxfam gemeinsam mit einer Allianz anderer Hilfsorganisationen in der Nacht zum Mittwoch mit. Bis Ende 2021 könnten demnach bestenfalls nur gut 20 Prozent der Bewohner in Ländern der Südhalbkugel auf eine Impfung gegen das Coronavirus hoffen.

Die Allianz warnte vor einem Machtmonopol der Pharmaunternehmen. Wirtschaftlich privilegierte Staaten würden den globalen Gesundheitsnotstand verlängern, sagte Gabriela Bucher, Geschäftsführerin von Oxfam International, der Mitteilung zufolge. "Indem sie einer kleinen Gruppe von Pharmaunternehmen erlauben, zu entscheiden, wer lebt und wer stirbt", so Bucher.

In den USA, Frankreich, Deutschland und Großbritannien sind einer Umfrage zufolge mehr als zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass Regierungen dafür sorgen sollen, Impfstoff-Technologien mit anderen Ländern zu teilen. Die Befragung hatte die Allianz im Auftrag des Meinungsforschungsinstituts YouGov Ende Februar durchgeführt.