Deutsche Märkte geschlossen

Henkel, KKR eine Runde weiter mit Gebot für Coty-Sparte: Kreise

Dinesh Nair, Aaron Kirchfeld und David Hellier

(Bloomberg) -- Henkel AG und die Buyout-Gesellschaft KKR & Co. zählen unterrichteten Kreisen zufolge zu einer kleinen Gruppe von Interessenten, die es im Bieterwettstreit um das professionelle Haar- und Nagelprodukte-Geschäft von Coty Inc in die zweite Runde geschafft haben. Die gesamte Sparte, zu der Marken wie Wella und Clairol gehören, könnte bis zu 8 Milliarden Dollar (7,05 Milliarden Euro) einbringen, hatte Bloomberg News berichtet.

Erst in der vergangenen Woche hatte Henkel-Chef Carsten Knobel erklärt, dass das Unternehmen über die Feuerkraft für Zukäufe verfüge und nannte in diesem Zusammenhang unter anderem den Beauty-Bereich.

Advent International und ein separates Konsortium aus Cinven und der Abu Dhabi Investment Authority seien nach Abgabe von Eingangsgeboten in der vergangenen Woche nicht in die zweite Runde gekommen, berichten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Private-Equity-Gesellschaften Bain Capital und Clayton Dubilier & Rice seien zudem aus dem Rennen ausgeschieden, hieß es weiter.

Einige andere Bieter hätten den informierten Personen zufolge lediglich Offerten für den Bereich “Good Hair Day” und das Brasilien-Geschäft von Coty abgegeben. Wie mit der Angelegenheit vertraute Personen im letzten Monat berichtet hatten, erwägen Unilever Plc und der Kosmetik-Hersteller Boticario Group Gebote für Teile des Geschäfts.

Der Verkauf geschieht zu einer Zeit, in der es an den Börsen angesichts der Folgen der Coronavirus-Ausbreitung und eines Ölpreiseinbruchs zu Verwerfungen kommt. Die Turbulenzen haben auf die Kreditmärkte übergegriffen, was die Fremdkapitalkosten verteuert und die Lage für Private-Equity-Gesellschaften schwerer macht, da sie für Transaktionen von Fremdkapital abhängig sind.

Ein Vertreter von Coty sagte, dass die strategische Überprüfung des professionellen Beauty-Geschäfts und der brasilianischen Aktivitäten wie geplant vorankomme. Das Unternehmen wolle das Verfahren bis Sommer 2020 abgeschlossen haben, innerhalb des anvisierten Zeitplans, sagte der Vertreter von Coty.

Vertreter von Advent, Bain, CD&R, Cinven, Henkel und KKR lehnten eine Stellungnahme ab. Vertreter von ADIA haben auf eine Bitte um Stellungnahme nicht unmittelbar reagiert.

Überschrift des Artikels im Original:

Henkel, KKR Said to Advance in Bidding for $8 Billion Coty Unit

Kontakt Reporter: Dinesh Nair in London dnair5@bloomberg.net;Aaron Kirchfeld in London akirchfeld@bloomberg.net;David Hellier in London dhellier@bloomberg.net

Kontakt verantwortlicher Editor: Aaron Kirchfeld akirchfeld@bloomberg.net

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.