Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.303,22
    -2.344,09 (-3,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Heimliche Umstrukturierung: So will EY nach Wirecard weitere Skandale vermeiden

Seit Februar ist Ernst & Young keine GmbH, sondern eine KG. - Copyright: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Soeren Stache
Seit Februar ist Ernst & Young keine GmbH, sondern eine KG. - Copyright: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Soeren Stache

Die Prüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) erklärte vor wenigen Wochen seine Umstrukturierung von einer GmbH zu einer Kommanditgesellschaft (KG). Das berichtet das "Handelsblatt" in einem Artikel. Zudem änderte sich auch die interne Struktur von EY, um alle Angelegenheiten um Steuerberatung, Consulting und Wirtschaftsprüfung rechtlich stärker voneinander zu trennen.

Die vorgenommene Umstrukturierung in Deutschland begründet EY offiziell dadurch, dass die Struktur mit anderen Unternehmen des EY-Netzwerks in Europa und weltweit harmonisiere. Aber der Schritt soll auch steuerliche Vorteile haben.

EY baute vier Kommanditisten auf

Im Januar schon wurde die Umstrukturierung notarisch beglaubigt, ab Februar trat sie in Kraft. Seitdem ist EY eine Kommanditgesellschaft. EY baute in einem Zug neue Gesellschaften auf und nannte eigene GmbHs um. Außerdem gründete EY eine Holding mit operativ und rechtlich eigenständigen Einheiten, wie das "Handelsblatt" erklärt. Von den Veränderungen seien deutschlandweit rund 11.000 Mitarbeitende betroffen.

WERBUNG

In einer solchen Kommanditgesellschaft gibt es einmal sogenannte Gesellschafter, die Komplementäre, die für das Unternehmen haften — im Ernstfall sogar mit Privatvermögen. Auf der anderen Seite stehen die Kommanditisten, die nur bedingt haften. Bei ihnen liegt aber das Unternehmensvermögen. Bei EY würden die Kommanditisten in zukünftigen Rechtsfällen für zwei bis drei Millionen Euro haften. Das sei die Höhe der Pflichteinlagen, die alle Kommanditisten vertraglich zugestimmt haben, berichtet das "Handelsblatt".

Seit der Umstrukturierung hat EY vier Kommanditisten, schreibt die Zeitung weiter. Im ersten Kommanditist, EY Deutschland, organisiert das Unternehmen seine Wirtschaftsprüfer und die Verwaltungsfunktionen. Ein zweites Unternehmen, EY Tax GmbH, übernimmt die Steuerberatung für EY. Das neu gegründete EY Strategy & Transactions ist für die Strategieberatung zuständig. Unter Etventure GmbH handhabt EY zukünftig alle weiteren Beratungsdienstleistungen.

Durch die Umstrukturierung kann EY auf rechtliche Probleme besser reagieren

Begründet werden diese drastischen Schritte offiziell dadurch, dass EY sich so an den Aufbau anderer Gesellschaften des EY-Netzwerks in Europa und weltweit anpasse. Das Unternehmen sei so in besserer Position, falls sich der globale Konzern spalten sollte, schreibt das "Handelsblatt". Denn die Spaltung des globalen EY-Konzerns stehe möglicherweise wieder im Gespräch.

In den vergangenen Jahren plante EY eine weltweite Aufteilung ihrer Prüfungs- und Beratungsgeschäfte in zwei unabhängige Unternehmen. Das sogenannte "Everest"-Projekt wurde allerdings im April 2023 pausiert. Doch die aktuelle Umstrukturierung EYs könnte dieses Vorhaben wieder beleben.

Auch steuerlich und rechtlich soll EY jetzt besser aufgestellt sein. Mit der Struktur einer Kommanditgesellschaft wird Haftung der Gesellschafter für Rechtsfälle und Verbindlichkeiten neu zu geordnet und beschränkt, schreibt das "Handelsblatt". Das kann in Rechtsfällen von Vorteil sein, falls es zu erneuten Verwicklungen in Rechtsfällen — wie mit Wirecard — kommen sollte.

Laut "Handelsblatt" besteht der Verdacht, EY wolle sich durch die Umstrukturierung aus der Verantwortung im Fall Wirecard ziehen. Dem Unternehmen drohen Konsequenzen, nachdem bei der Bilanzprüfung von Wirecard Pflichtverletzungen entdeckt wurden. Doch Juristen halten das für unwahrscheinlich und auch EY selbst bestreitet das.

Denn trotz der Neugestaltung EYs zu einer Kommanditgesellschaft können Folgen für die Fehler im Wirecard-Skandal auf den Konzern zukommen. Das "Handelsblatt" bezieht sich auf das deutsche Umwandlungsrecht und betont, dass neu gegründete Folgegesellschaften die bestehenden rechtlichen Risiken und Ansprüche übernehmen und dafür mit ihrer gesamten Masse geradestehen müssen.

md