Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,68
    -16,96 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.008,06
    -9,38 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    34.204,42
    -177,71 (-0,52%)
     
  • Gold

    1.866,00
    +27,90 (+1,52%)
     
  • EUR/USD

    1,2152
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    36.139,90
    -3.659,33 (-9,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.213,05
    +15,13 (+1,26%)
     
  • Öl (Brent)

    65,98
    +0,61 (+0,93%)
     
  • MDAX

    32.136,88
    -4,29 (-0,01%)
     
  • TecDAX

    3.340,05
    +12,25 (+0,37%)
     
  • SDAX

    15.731,12
    +88,69 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.824,83
    -259,67 (-0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.039,33
    -4,28 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.369,01
    -16,13 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.328,00
    -101,98 (-0,76%)
     

Haseloff: Bund sollte bestehende Möglichkeiten ausschöpfen

·Lesedauer: 1 Min.

MAGDEBURG (dpa-AFX) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die Bundesregierung erneut aufgerufen, ihre Kompetenzen im Kampf gegen die Corona-Pandemie auszuschöpfen. "Dazu zählen unter anderem Einschränkungen der internationalen Mobilität und der konsequenten Kontrolle von Einreisenden ebenso wie eine verbindliche Teststrategie in den Betrieben unter Anwendung der Arbeitsschutzgesetzgebung", sagte Haseloff laut Staatskanzlei am Freitag. Zudem müsse der Bund die Versorgung mit Impfstoff sicherstellen. "Auch hier ist noch Luft nach oben."

Zuvor hatte die Bundesregierung die nächste Bund-Länder-Runde zur Corona-Politik abgesagt und stattdessen angekündigt, über eine Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes bundesweite Regeln durchzusetzen. Haseloff hatte schon vor Wochen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, die im Infektionsschutzgesetz angelegten Befugnisse der Bundesregierung auszuschöpfen.