Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 6 Minute
  • DAX

    15.351,43
    +181,45 (+1,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.129,56
    +49,41 (+1,21%)
     
  • Dow Jones 30

    35.149,13
    +569,05 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.781,20
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1293
    -0,0024 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    43.153,95
    -150,88 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.244,06
    -16,10 (-1,28%)
     
  • Öl (Brent)

    67,89
    +1,63 (+2,46%)
     
  • MDAX

    33.928,91
    +217,79 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.756,19
    -2,83 (-0,08%)
     
  • SDAX

    16.054,95
    +0,24 (+0,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.224,77
    +102,45 (+1,44%)
     
  • CAC 40

    6.866,96
    +101,44 (+1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.142,27
    +56,79 (+0,38%)
     

Hansestadt Rostock stimmt Verkauf des Flughafens Rostock-Laage zu

·Lesedauer: 1 Min.

ROSTOCK/LAAGE (dpa-AFX) - Die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock hat dem Verkauf ihrer Anteile am Flughafen Rostock-Laage an die Berliner Zeitfracht-Gruppe zugestimmt. Da die Sitzung nicht öffentlich war, nannte der Stadtsprecher am Mittwoch keine weiteren Details. Die Stadt hält über die Rostocker Versorgungs- und Verkehrsholding (RVV) gut 54 Prozent an dem zivilen Teil des Flughafens. Nun müssen die beiden anderen Anteilseigner, der Landkreis Rostock (35,5 Prozent) und die Stadt Laage (10,4 Prozent), dem Verkauf noch zustimmen. Für Freitag ist die Unterzeichnung des Vertrags geplant.

Die Zeitfracht-Gruppe will früheren Angaben zufolge den Flughafen als zusätzlichen Logistikstandort weiterentwickeln. Geplant sei unter anderem der Bau eines Logistikzentrums, in dem Luftfracht und der Transport über die Straße eng verzahnt werden können.

Von den Gesellschaftern erhielt der Flughafen bisher jährlich 1,8 Millionen Euro. Eine Million Euro kam vom Land.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.