Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.692,13
    +137,05 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,90
    +26,95 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    34.847,37
    -269,03 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.812,40
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1843
    -0,0025 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    33.270,88
    +768,32 (+2,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    969,63
    +42,86 (+4,62%)
     
  • Öl (Brent)

    68,11
    -2,45 (-3,47%)
     
  • MDAX

    35.485,55
    +186,15 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.761,88
    +41,38 (+1,11%)
     
  • SDAX

    16.608,59
    +99,40 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.123,86
    +18,14 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    6.746,23
    +22,42 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,97
    +0,67 (+0,00%)
     

Hamburger Warburg Bank erlaubt einen Tag Homeoffice je Woche

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Bei der Hamburger Warburg Bank dürfen die Mitarbeiter auch nach dem Ende der Pandemie von daheim arbeiten. Eine Betriebsvereinbarung sieht einen Tag Homeoffice pro Woche vor, sagte Treasury-Chef Ingo Hansen in einem Interview mit Bloomberg. Die Regelung spiegelt einen Branchentrend wider, denn immer mehr deutsche Banken ermöglichen auch auf längere Sicht ein Arbeiten außerhalb der regulären Büros.

Voraussetzung für Heimarbeit bei Warburg sei das doppelte Einverständnis, also von Arbeitnehmer und Führungskraft, erklärte Hansen. In Ausnahmefällen seien auch zwei Tage mobiles Arbeiten möglich. Hansen zeigte sich offen für eine breite Auslegung. Persönlich habe er nichts gegen zwei Tage pro Woche. “Die Pandemie hat gezeigt, dass das sehr gut funktioniert”, sagte er. Vor der Coronakrise habe die Homeoffice-Quote “praktisch bei null” gelegen.

So wie Warburg denken derzeit viele deutsche Banken darüber nach, wie sie nach dem Ende der Pandemie mit der Arbeit von daheim umgehen. Das Bankhaus Metzler hat sich mit seinen Arbeitnehmern auf eine Quote von mindestens 20% geeinigt, bei der HypoVereinsbank sind es bis zu 40% und bei der Helaba sollen es maximal 50% sein. Auch die größte Bank des Landes, die Deutsche Bank AG, signalisiert mehr Flexibilität beim Thema.

Während der Coronakrise hatten die meisten deutschen Banken einen Großteil ihrer Belegschaft von daheim arbeiten lassen. Bei der Warburg Bank betrug die Quote bis zu 70%, zuletzt waren es 50%. Viel mehr Präsenz sei auf Grund der Abstandsregeln im Büro derzeit auch nicht möglich, sagte Hansen.

Händler vor Rückkehr

Bei der perspektivisch breiteren Wiederaufnahme der Arbeit im Büro dürfte seinen Worten zufolge ein Bereich ganz vorne stehen. „Ich gehe davon aus, dass die Mitarbeiter in handelsnahen Bereichen nahezu vollständig zurückkehren werden, wenn die Ausnahmeregelungen der Bafin auslaufen”, sagte Hansen. “Wir müssen schauen, wie die Regulatorik hier nach dem Ende der Pandemie aussehen wird.“

Die Finanzaufsicht war den Banken angesichts der Coronakrise bei Governance-Fragen entgegengekommen. So können Mitarbeiter vorübergehend auch aus dem Homeoffice handeln. Normalerweise sind solche Außer-Haus-Geschäfte streng reglementiert.

Derweil dürfte nicht nur die Nutzung des Homeoffice nach der Pandemie höher ausfallen und damit anders aussehen als davor. Hansen zufolge werden die Mitarbeiter wohl auch weniger Zeit in Bahn und Flugzeug verbringen.

„Reisetätigkeit wird deutlich abnehmen. Alle haben die Vorteile von Videokonferenzen erkannt, auch die Kunden”, sagte er. “Ganz aufs Reisen werden wir aber nicht verzichten können, zum Beispiel wenn es darum geht, Kunden komplexere Produkte zu erklären.“

(Neu: Homeoffice-Quote vor der Pandemie im 2. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.