Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.320,39
    -203,88 (-1,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.137,97
    -47,00 (-1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,18
    +108,40 (+0,32%)
     
  • Gold

    1.784,60
    -10,40 (-0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1163
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    33.331,02
    +261,24 (+0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    846,81
    +4,35 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    87,61
    +1,00 (+1,15%)
     
  • MDAX

    33.071,49
    -155,10 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.412,57
    +0,70 (+0,02%)
     
  • SDAX

    14.770,11
    -241,02 (-1,61%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.472,04
    -82,27 (-1,09%)
     
  • CAC 40

    6.962,40
    -61,40 (-0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.556,38
    +203,60 (+1,52%)
     

Habeck fordert sofortige Weichenstellung für allgemeine Impfpflicht

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Grünen-Chef Robert Habeck fordert, sofort mit den Vorbereitungen für eine allgemeine Impfpflicht zu beginnen. "Natürlich wäre eine Impfpflicht ein weitgehender Eingriff in die Freiheit des Einzelnen. Aber sie schützt eben Leben und letztlich auch die Freiheit der Gesellschaft", sagte Habeck am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Um in Zukunft die Oberhand zu behalten und eine fünfte Welle zu verhindern, müssen wir jetzt die Vorbereitungen für eine allgemeine Impfpflicht treffen."

Eine hohe Impfquote sei die beste Chance, auf lange Sicht einen Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern, Menschenleben zu retten und langfristig zu einer neuen Normalität zurückkehren zu können, sagte Habeck, der nächste Woche als Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Klimaschutz der neuen Bundesregierung vereidigt werden soll. "Hierfür gilt es jetzt umgehend die Weichen zu stellen."

Zuvor hatte auch der voraussichtlich künftige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in einer Bund-Länder-Schaltkonferenz Sympathien für eine allgemeine Impfpflicht gegen Corona gezeigt. Die Abstimmung darüber im Bundestag solle ohne Fraktionszwang stattfinden, sagte Scholz in der Runde, wie die Deutsche Presse-Agentur übereinstimmend aus mehreren Quellen erfuhr. Andere Medien hatten zuerst darüber berichtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.