Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    17.743,71
    -93,69 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.923,77
    -12,80 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.395,60
    -2,40 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0673
    +0,0027 (+0,2561%)
     
  • BTC-EUR

    61.186,20
    +3.163,91 (+5,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,65
    +32,03 (+2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    82,21
    -0,52 (-0,63%)
     
  • MDAX

    25.957,95
    -231,49 (-0,88%)
     
  • TecDAX

    3.198,07
    -12,77 (-0,40%)
     
  • SDAX

    13.890,80
    -141,57 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.840,70
    -36,35 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    8.015,23
    -8,03 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     

Ich habe ein Jahr lang für Beyoncé gearbeitet: Sie war keine Diva, sondern hat meisterhaft ihre kreative Vision umgesetzt

Marcus Collins war ein Jahr lang für Beyoncés digitale Anzeigen und soziale Medien zuständig. - Copyright: Marcus Collins; Kevin Mazur/Getty Images for Parkwood; Alyssa Powell/BI
Marcus Collins war ein Jahr lang für Beyoncés digitale Anzeigen und soziale Medien zuständig. - Copyright: Marcus Collins; Kevin Mazur/Getty Images for Parkwood; Alyssa Powell/BI

Dieser Essay basiert auf einem Gespräch mit Marcus Collins, Autor und Professor an der Ross School of Business, University of Michigan. Er wurde aus Gründen der Länge und Klarheit überarbeitet.

Ich habe ein Jahr lang mit Beyoncé zusammengearbeitet und ihre digitalen Anzeigen und sozialen Medien betreut. Ich begann meine Zusammenarbeit mit ihr im Jahr 2009, als Manager für ihre digitale Strategie und neue Medien. In dieser Zeit verlagerte sich mein Schwerpunkt darauf, dem Superstar dabei zu helfen, ihre Fangemeinde online zu halten. In dieser Zeit lernte ich von ihr meine wichtigsten Marketing-Lektionen.

Sie ist die liebenswürdigste und netteste Person, die ich je getroffen habe. Gleichzeitig wusste sie genau, was sie von ihrem Team wollte. Sie hat hohe Ansprüche an ihre Mitarbeiter, weil sie hohe Ansprüche an sich selbst hat.

WERBUNG

Hier sind drei wichtige Erkenntnisse aus der Zusammenarbeit mit Beyoncé, die meine Karriere geprägt haben.

1. Baue keine Gemeinschaft auf, sondern fördere sie

Zu meinen Aufgaben bei der Überwachung von Beyoncés digitaler Strategie gehörte die Pflege ihrer Facebook-Seite und ihres Twitter-Accounts. Das Team stellte unsere Empfehlungen zusammen, und wir präsentierten diese Ideen ihrem Vater Matthew Knowles, der für Music World Entertainment verantwortlich war, das ihre früheren Werke produzierte.

Wenn ihm unsere Ideen gefielen, teilten wir sie mit Beyoncé. Sie hörte uns zu, sagte, was ihr gefiel oder nicht gefiel und gab uns Empfehlungen. Selbst wenn sie anderer Meinung war, war sie immer sehr freundlich. Bei diesen persönlichen Treffen stellte sich heraus, dass sie von den sozialen Medien nicht wirklich begeistert war. Sie hatte nicht wirklich Lust, auf Facebook oder Twitter zu posten.

Das war damals im Jahr 2009 oder 2010. Das Internet fühlte sich an wie der Wilde Westen. Es gab keine Regeln. Beyoncé hatte gerade die brasilianische Etappe ihrer "I Am Sasha Fierce"-Tour beendet. Es schien, als wären soziale Medien nichts für sie.

Tatsächlich hatte sie jahrelang ein Twitter-Handle, über das sie nie twitterte. Und doch hatte sie eine Menge Follower, die auf sie warteten. Als wir also auf diesen Plattformen für sie aktiv wurden, erwarteten wir, dass sie vor Aktivität nur so strotzen würden. Aber das war nicht der Fall und das war für uns ein großes Problem. Wir fragten uns ständig: "Was ist hier los? Warum hebt keine ihrer Plattformen ab?"

Dann bemerkte das Team, dass es bereits eine Gruppe gab, die sich online zusammenfand und die viel aktiver war als alles, was wir zu tun versuchten. Und diese Leute waren der „Beyhive“ – ein Wortspiel aus dem Nahmen Beyoncé und dem englischen Wort Beehive, Bienenstock.

Wir hörten auf, daran zu arbeiten, eine Online-Community für Beyoncé aufzubauen und begannen stattdessen, uns mit der bereits bestehenden Online-Community zu beschäftigen. Wir haben Menschen gefunden, die die Welt ähnlich sehen wie Beyoncé und dann haben wir uns mit ihnen auf der Grundlage ihrer gemeinsamen Werte und Überzeugungen auseinandergesetzt.

Die Menschen, die sich unter dem Namen Beyhive zusammenfinden, lieben nicht nur Beyoncés Musik, sie teilen auch ihre Ansichten. Für mich war das eine der wichtigsten Lehren aus meiner Zusammenarbeit mit ihr: Man baut keine Gemeinschaft auf, man fördert sie.

2. Sich auf die kreative Vision einstellen und konzentrieren

Ich denke, Beyoncés größte Fähigkeit als Geschäftsfrau war ihre Fähigkeit, sich in alles einzubringen, was wir taten. Es ist unglaublich, dass jemand, der so talentiert ist und den kulturellen Zeitgeist so tiefgreifend prägt, so nett sein kann. Man würde eine divenhafte Haltung erwarten, aber davon ist sie weit entfernt. Sie ist äußerst liebenswürdig, aber sie ist kein Schwächling.

Als ich immer häufiger mit ihr zu tun hatte, begannen wir, Pläne zu machen, um ihre Website wieder zu besuchen, und sie wollte unbedingt dabei sein. Bei diesem Thema war sie nicht der passive Spieler.

Sie hat sich eingewählt. Sie war sich ihrer kreativen Vision sehr bewusst und ich hatte nie eine schlechte Interaktion mit ihr. Ich habe gelernt, dass man eine eigene Meinung darüber haben muss, wie man die Welt sieht. Man muss wissen, was einem gefällt, und mutig genug sein, es zu verfolgen, auch wenn es nicht die Richtung ist, in die die meisten Leute gehen, und die Leute es vielleicht nicht sofort verstehen.

3. Sich authentisch engagieren

Es scheint jetzt offensichtlich zu sein, aber die Leute, die sich online über Beyoncé austauschen wollten, wollten nicht wie Konsumenten behandelt werden. Als wir uns das erste Mal mit ihnen auseinandersetzten, hatten wir das Gefühl, dass sie uns sagten: "Redet nicht mit mir, als wäre ich jemand, der Geld in seiner Tasche hat. Redet mit mir, als wäre ich ein menschliches Wesen und geht mit mir um, wenn ihr versteht, wer ich bin und wie ich die Welt sehe."

Beyoncés Fans nutzen ihre Musik, um die Welt durch eine kulturelle Brille zu sehen. Die Fans mochten ihre Authentizität und reagierten darauf. Aber die Blogger nahmen sich damals die Freiheit, ihr Schatten und Sticheleien zuzuwerfen. An diesem Punkt begann ihre Gemeinschaft Gestalt anzunehmen. Der Beyhive wurde zum Rammbock für all diese Blogger.

Sobald wir uns nicht mehr auf die Fans, sondern auf die Community konzentrieren konnten, konnten wir besser mit dem Publikum interagieren

Als wir die Zielgruppe so sahen, wie sie war, fühlten sie sich bestätigt. Und wir erfuhren, dass sie dann eher bereit waren, sich zu engagieren. Das Geheimnis war, diese Gemeinschaft als Gemeinschaft zu behandeln, nicht als Verbraucher. Und was dann passiert, ist, dass die Menschen, mit denen man sich auf authentische Weise beschäftigt hat, anderen davon erzählen. Dann wird diese Gemeinschaft zum Vermarkter für sie.

Nachdem ich mit Beyoncé gearbeitet hatte, wollte ich in die Werbung gehen, weil ich das Gefühl hatte, dass die Werbebranche moderne Technologien besser nutzt als die Musikindustrie. Aber ich habe bei meiner Arbeit mit Beyoncé viel gelernt. Mein Buch "For The Culture" basiert auf diesen Erfahrungen. Im ersten Kapitel geht es darum, den eigenen Stamm zu finden, und das ist es, was Vermarkter tun.

Lest den Originalartikel auf Business Insider