Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 58 Minuten

Ich habe einen Edeka auf der Insel Sylt besucht und die Preise mit einem Berliner Edeka verglichen – das hat mich überrascht

 - Copyright: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann
- Copyright: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann

Die Dichte an Sterne-Gastronomie auf der Nordsee-Insel Sylt ist groß, man kann es sich gut gehen lassen dort – solange der Geldbeutel stimmt. Aber auch mit etwas weniger Anspruch bekommt ihr auf der Insel Snacks wie Pommes Frites zu marktüblichen Preisen. In einem früheren Artikel habe ich zum Beispiel aufgeschrieben, wie viel Geld ich für was an einem Tag auf Sylt ausgegeben habe.

Ein Problem der Insel ist, dass die Mietpreise relativ hoch sind. Einige Gastronomen und Hoteliers mieten sich deshalb sogar extra Personalwohnungen an, die sie zu günstigen Konditionen an ihre Fachkräfte weitervermieten. Das hat mich zu der Frage geführt, ob auch die Kosten für Lebensmittel auf der Insel höher sind als auf dem Festland. Man sagt ja durchaus, dass durch die aufwendigere Lieferung die Preise auf Inseln teuer ausfallen.

In dem kleinen Dorfladen neben meinem Hotel in der Gemeinde Rantum waren die Preise auch deutlich höher als in anderen Supermärkten. Das halte ich aber für normal, denn der Einzelhändler kann ja keine Großmarktpreise abrufen, wie es Rewe, Edeka & Co. tun können. Ich wollte aber einen möglichst objektiven Vergleich, also habe ich einen Edeka in der Gemeinde Hörnum besucht, ganz im Süden der Insel. Die Preise dort habe ich mit Preisen aus einem Berliner Edeka verglichen.

Nur bei zwei von sieben Produkten der Stichprobe war der Berliner Edeka günstiger

Für die Stichprobe habe ich die Preise von drei gängigen Alltagsprodukten miteinander verglichen: Milch, Eier und Butter. Das Ergebnis hat mich überrascht: Nur bei zwei Produkten war der Edeka auf dem Festland günstiger als der Edeka auf Sylt – obowhl man meinen könnte, die Belieferung eines Insel-Supermarktes sei teurer.

Bei der Milch der Eigenmarke Edeka Bio wird der Preisunterschied am deutlichsten: 40 Cent mehr muss man dafür in Berlin bezahlen. Andere Produkte wiederum sind lokale Produkte und werden in Berlin gar nicht angeboten. Dort gibt es zum Beispiel frische Sylter Vollmilch aus einer ganz kleinen Molkerei, die in Morsum auf Sylt produziert.

Nicht-regionale Produkte wie beispielsweise Salzbutter aus Frankreich gab es beim Sylter Edeka für 20 Cent weniger. Hier seht ihr die komplette Auflistung:

Insel-Supermarkt bietet viele regionale Produkte von Sylter Bauernhöfen und Landwirten an

Besonders spannend fand ich die Beobachtung, dass im Insel-Edeka gefühlt viel mehr regionale Produkte angeboten werden als in meinem Berliner Stamm-Edeka – und sie auch noch mit großem Stolz präsentiert werden. Solche Produkte waren zum Beispiel Sanddorn-Honig in einer Geschenkverpackung mit der Aufschrift "Grüße von Sylt".

Es gab Grauburgunder und Pinot noir "Sylt Edition" mit dem Hörnumer Leuchtturm auf dem Etikett – und Liköre und Schnäpse vom Sylter Hansenhof, einem Bauernhof in vierter Generation. Besonders schön aber ist der Stolz auf die Nähe zum Meer, die sich in den Namen der Produkte niederschlägt: Ein "Friesen-Müsli", das im Insel-Edeka angeboten wird, trägt zum Beispiel den Titel "See-Sucht".

Die These, dass die Lebensmittelpreise auf der Insel Sylt teurer sind als auf dem Festland, lässt sich anhand der kleinen, nicht repräsentativen Stichprobe nicht halten. Im Gegenteil: Ich fand es sogar eher faszinierend, dass es auf Sylt noch so viele regionale Produkte von Insel-Landwirten gibt. Beim Kauf hatte ich das Gefühl, die lokale Landwirtschaft unterstützt zu haben.

Mehr Tipps und Neuigkeiten von der Insel Sylt findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.