Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    13.256,38
    +129,41 (+0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.505,17
    +42,13 (+1,22%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.808,90
    -28,90 (-1,57%)
     
  • EUR/USD

    1,1871
    +0,0025 (+0,2137%)
     
  • BTC-EUR

    16.160,19
    +579,06 (+3,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    377,77
    +16,34 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    43,64
    +0,58 (+1,35%)
     
  • MDAX

    29.027,72
    +29,14 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.036,98
    -17,06 (-0,56%)
     
  • SDAX

    13.582,82
    +33,79 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.404,64
    +70,80 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    5.568,01
    +75,86 (+1,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich stärker als erwartet ein

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im Oktober überraschend stark eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 3,6 Punkte auf 52,9 Zähler, wie das Forschungsunternehmen IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 54,0 Punkte gerechnet. Mit mehr als 50 Punkten zeigt der Indikator aber immer noch klar Wachstum an. Die wieder deutlich steigende Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus drückt laut Markit die Stimmung.

Belastet wurde der Indikator durch die Entwicklung im Dienstleistungssektor. Hier fiel der Indikator um 3,8 Punkte auf 52,3 Punkte. Die Corona-Krise hatte den Sektor bereits in der ersten Welle hart getroffen. Jetzt wurden in vielen Regionen erneut harte Beschränkungen der wirtschaftlichen Aktivität beschlossen. Laut Markit leiden vor allem das Gastgewerbe und der Transportsektor.

Auch in der Industrie trübte sich der Indikator ein. Ein fiel von 54,1 Punkten im Vormonat auf 53,3 Punkte im Oktober. Volkswirte hatten allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang und mit 53,1 Punkten gerechnet.

"Im vierten Quartal dürfte die Wirtschaft zwar immer noch expandieren, doch scheint sich die Wachstumsrate stark verlangsamt zu haben, und das Risiko eines erneuten Abschwungs ist gestiegen", kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson.