Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 49 Minute
  • DAX

    14.085,89
    -100,05 (-0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,48
    -33,03 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    32.285,66
    -368,93 (-1,13%)
     
  • Gold

    1.810,90
    -8,00 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0526
    -0,0029 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    28.057,46
    -1.226,34 (-4,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    660,50
    -10,18 (-1,52%)
     
  • Öl (Brent)

    113,41
    +1,01 (+0,90%)
     
  • MDAX

    29.189,14
    -181,36 (-0,62%)
     
  • TecDAX

    3.052,19
    -58,35 (-1,88%)
     
  • SDAX

    13.267,56
    -112,39 (-0,84%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.480,69
    -37,66 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    6.379,54
    -50,65 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.772,80
    -211,72 (-1,77%)
     

Großbritannien erwägt frische Truppen für Osteuropa

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Wegen der zugespitzten Lage um die Ukraine erwägt Großbritannien die Entsendung frischer Truppen. Damit könnte die Nato-Verteidigung verstärkt werden, hieß es in der Nacht zum Samstag aus Regierungskreisen in London. Premierminister Boris Johnson werde am Wochenende diese Maßnahmen "zur Eindämmung der wachsenden russischen Aggression in der Region" prüfen. Die Zeitung "Times" berichtete, möglich seien mehr Soldaten für Osteuropa, aber auch mehr Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe.

Johnson will bald in die Gegend reisen und auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefonieren. Ein genaues Reiseziel wurde vorerst nicht genannt. Begleitet werde er von Außenministerin Liz Truss, die einen Besuch in der Ukraine plant und innerhalb der kommenden zwei Wochen auch Moskau besuchen will.

Aus Regierungskreisen verlautete weiter, dass das britische Außenministerium am Montag seine Sanktionen gegen Russland verschärfen wolle. Damit sollten die "strategischen und finanziellen Interessen" Russlands getroffen werden, hieß es.

Einem Bericht der "Times" zufolge sind die USA besorgt, dass London keine scharfen wirtschaftlichen Maßnahmen gegen Moskau beschließen kann. Denn Großbritannien toleriere seit Jahren verdächtige Investitionen aus Russland. Vor allem in London stecke viel Geld russischer Oligarchen mit engen Beziehungen zum Kreml. Würden diese Summen wegen britischer Sanktionen abgezogen, könnte dies die Finanzmetropole heftig treffen.

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace warnte, Russland könne versuchen, mithilfe von massiven Cyberattacken sowie der Veröffentlichung kompromittierender oder schädlicher Informationen den Westen zu spalten und Verwirrung zu stiften. Wallace reist kommende Woche zu Gesprächen nach Ungarn, Slowenien, Tschechien und Kroatien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.