Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    14.025,44
    +12,62 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,57
    -2,05 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.718,90
    -4,10 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,2006
    -0,0054 (-0,44%)
     
  • BTC-EUR

    40.826,63
    +1.785,27 (+4,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    985,37
    -1,28 (-0,13%)
     
  • Öl (Brent)

    59,81
    -0,83 (-1,37%)
     
  • MDAX

    31.954,94
    +53,99 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.383,34
    +5,78 (+0,17%)
     
  • SDAX

    15.509,64
    +63,73 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.610,05
    +21,52 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    5.797,80
    +5,01 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Großbritannien: Arbeitslosigkeit steigt weiter an

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Corona-Krise lässt die Arbeitslosigkeit in Großbritannien weiter steigen. Im vierten Quartal sei die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag in London mit. Das ist der höchste Stand seit fast fünf Jahren. Im gleichen Quartal des Vorjahres hatte die Quote 1,3 Punkte niedriger gelegen.

Angesichts der drastischen ökonomischen Verwerfungen, die die Virus-Krise und deren Bekämpfung mit sich bringt, ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit aber immer noch moderat. Begrenzt wird der Anstieg in erster Linie durch Unterstützungsprogramme der Regierung, die der in Deutschland praktizierten Kurzarbeit ähneln. Auch erhalten die Haushalte Unterstützungszahlungen.

Die Beschäftigungsquote gibt das ONS für das vierte Quartal mit 75 Prozent an. Das sind 0,3 Punkte weniger als im dritten Quartal und 1,5 Punkte weniger als ein Jahr zuvor. In absoluten Zahlen ging die Beschäftigung im Schlussquartal um 114 000 Stellen zurück.