Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.111,47
    -151,64 (-0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.059,99
    -48,03 (-1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.502,47
    -137,32 (-0,40%)
     
  • Gold

    1.777,00
    +14,30 (+0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,1303
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    49.123,27
    -1.070,22 (-2,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.406,24
    -35,52 (-2,46%)
     
  • Öl (Brent)

    67,84
    +1,34 (+2,02%)
     
  • MDAX

    33.646,26
    -128,17 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.749,25
    -23,97 (-0,64%)
     
  • SDAX

    16.026,19
    -204,44 (-1,26%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.107,13
    -22,08 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    6.732,03
    -63,72 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.075,16
    -306,16 (-1,99%)
     

Großbritannien: Arbeitslosigkeit geht zurück - Offene Stellen auf Rekordniveau

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Arbeitsmarkt bleibt auf Erholungskurs. Im September fiel die Arbeitslosenquote weiter zurück. Sie betrug 4,3 Prozent und lag damit 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Vom zweiten auf das dritte Quartal sank die Quote um 0,5 Punkte, sie lag aber immer noch höher als vor der Corona-Pandemie.

Der Arbeitsmarkt setze seine Erholung fort, kommentierten die Statistiker. Die Beschäftigungsquote stieg weiter an und beträgt 75,4 Prozent. Das sind zwar 1,1 Punkte weniger als vor der Corona-Krise. Allerdings ist die Beschäftigung in den vergangenen Monaten spürbar gestiegen.

Auf Rekordniveau liegt weiter die Zahl der offenen Stellen. Sie beträgt 1,172 Millionen, wie das ONS mitteilte. Derzeit haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden. Die Gründe dafür sind laut Arbeitsmarktexperten vielfältig, sie lassen sich aber weitgehend auf Folgewirkungen der Pandemie und des Brexit zurückführen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.