Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 6 Minuten
  • Nikkei 225

    29.321,32
    +508,72 (+1,77%)
     
  • Dow Jones 30

    34.230,34
    +97,34 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    47.376,43
    +1.345,94 (+2,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,17
    +58,86 (+4,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.582,42
    -51,08 (-0,37%)
     
  • S&P 500

    4.167,59
    +2,93 (+0,07%)
     

Grüne fordern transatlantische Klima-Partnerschaft

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen fordern eine Klima-Partnerschaft zwischen Europa und den USA. "Wir stehen vor entscheidenden Jahren für den Klimaschutz und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie. Wenn wir das nur halbherzig machen, verlieren wir den Anschluss", sagte die neue Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Ich werbe dafür, dass wir eine transatlantische Allianz für Klimaneutralität begründen. Es ist notwendig, dass wir gemeinsam auf den 1,5-Grad-Pfad kommen."

Die Staaten der Erde hatten sich Ende 2015 in Paris darauf geeinigt, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen sowie alles dranzusetzen, den Temperaturanstieg bereits bei 1,5 Grad zu stoppen.

"Das erfordert unmittelbares und substanzielles Handeln in den nächsten Jahren - und zwar global", sagte Baerbock. Dazu seien deutlich ambitioniertere Klimaziele nötig. "Die neue US-Regierung hat vorgemacht, wie es geht - mit massiven Investitionen in Klimaschutz."

Die Partei will dem Vorstoß am Donnerstag mit einem Antrag im Bundestag Nachdruck verleihen. In dem Antrag, aus dem RTL/ntv zitiert, heißt es: "Die Neuausrichtung der Klimapolitik der USA unter dem neuen Präsidenten Biden und der Wiedereintritt in das Pariser Abkommen müssen jetzt von der Bundesregierung und der EU genutzt werden, um eine transatlantische Klimapartnerschaft zu begründen und gemeinsam internationale Impulse zu setzen."

Am Donnerstag beginnt ein virtueller internationaler Klima-Gipfel des US-Präsidenten Joe Biden mit 40 Staats- und Regierungschefs, darunter ist auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU).