Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.258,33
    +404,46 (+1,01%)
     
  • Gold

    2.360,50
    -55,20 (-2,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0861
    +0,0018 (+0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.622,77
    -1.229,47 (-2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.311,67
    -26,51 (-1,98%)
     
  • Öl (Brent)

    78,17
    +0,58 (+0,75%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.408,95
    +66,54 (+0,38%)
     

Die größte Bedrohung für den Dollar sind nicht andere Länder, sondern Amerikas eigene Dysfunktion, sagen Thinktank-Experten

Die US-Finanzpolitik war nicht für alle Beobachter ein Grund zur Freude. - Copyright: Oleg Dubyna / 500px
Die US-Finanzpolitik war nicht für alle Beobachter ein Grund zur Freude. - Copyright: Oleg Dubyna / 500px

Während die Bemühungen anderer Länder, sich von der US-Währung zu lösen, oft als treibende Kraft hinter der Entdollarisierung angeführt werden, sollten diejenigen, die über den Trend besorgt sind, stattdessen die USA als den größten Schuldigen betrachten, schreiben zwei Thinktank-Analysten in einem Beitrag für die "Financial Times". Die Analysten Steven B. Kamin und Mark Sobel schrieben am Montag, dass die wahre Bedrohung für die internationale Rolle des Dollars in der zunehmenden Dysfunktionalität der USA liegt - sei es in der Politik oder im Steuerwesen.

Ein schwächerer Dollar würde bedeuten, dass die USA weniger Einfluss auf das Weltgeschehen hat

Die Entdollarisierung ist ein Trend, der in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen hat, mit dem Ziel, die Abhängigkeit der Welt vom Dollar zu verringern, der das Rückgrat des Welthandels und die größte Währung der globalen Zentralbankreserven ist. Die Dollar-Gegner argumentieren, dass die Abschaffung des Dollars die Volkswirtschaften außerhalb der USA vom Sanktionsrisiko befreien und alternativen Ausschreibungen mehr Einfluss und Unabhängigkeit verleihen würde.

WERBUNG

Obwohl sie viel Aufmerksamkeit erregt haben, sind ausländische Bemühungen, den Trend voranzutreiben, bestenfalls fragwürdig, schreiben Kamin und Sobel. Mögliche Konkurrenten des Dollars, wie der Euro und der chinesische Yuan, teilen nicht die massiven Vorteile des Dollars, die ihn so beliebt machen.

"Die US-Wirtschaft ist riesig, etwa 25 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. Außerdem ist sie innovativer, unternehmerischer und wachstumsstärker als fast alle anderen fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Die amerikanischen Finanzmärkte sind die tiefsten, liquidesten und offensten der Welt. Die Rechtsstaatlichkeit ist stark, und der Anlegerschutz gilt für Einheimische und Ausländer gleichermaßen", heißt es.

Gleichzeitig können Sanktionen nicht wirklich die Grundlage für einen starken Rückgang des Dollars sein, solange die USA sie mit der Unterstützung ihrer geopolitischen Verbündeten anwenden. Dies war der Fall bei Russland, das nach der Invasion in der Ukraine den Zugang zum Dollar verlor. Abgesehen von den Rufen nach einer Entdollarisierung waren die Auswirkungen begrenzt.

Nach wie vor bleiben die USA die Führungsmacht in der Weltwirtschaft

Debatten, die sich auf ausländische Maßnahmen konzentrieren, gehen an der Sache vorbei, denn die Macht des Dollars ist in erster Linie das Ergebnis der wirtschaftlichen Führungsrolle der USA – wenn diese zu bröckeln beginnt, sollten die Alarmglocken für eine Entdollarisierung läuten.

Ihrer Ansicht nach könnten mehrere Faktoren dieses Risiko verstärken: innenpolitische Dysfunktion, ausufernde US-Ausgaben und -Schulden sowie Einschränkungen der Unabhängigkeit der Fed. Und das ist nur die Hälfte der Liste. Der zunehmende Handelsprotektionismus und die Möglichkeit einseitiger Finanzsanktionen verstärken die Entdollarisierung. Drohungen mit einer Abwertung des Dollars - die US-Exporte verbilligen - wären ebenfalls ein schlechtes Zeichen.

"Die globale Rolle des Dollars würde einbrechen und die Unruhe und Volatilität auf den Märkten würde explodieren. Das bösartige Szenario wäre für den weltweiten Wohlstand, auch für den der USA, äußerst schädlich", schrieben sie und fügten später hinzu: "Wenn die USA ihr Haus nicht besser in Ordnung halten, wird die Dominanz des Dollars die geringste unserer Sorgen sein."

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.