Deutsche Märkte öffnen in 4 Minuten
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,40 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.717,75
    +3.439,55 (+11,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    986,57
    +44,76 (+4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,12 (+0,35%)
     
  • S&P 500

    4.247,44
    +8,26 (+0,19%)
     

Giro d'Italia: Dämpfer für Buchmann im Zeitfahren

·Lesedauer: 1 Min.
Giro d'Italia: Dämpfer für Buchmann im Zeitfahren
Giro d'Italia: Dämpfer für Buchmann im Zeitfahren

Die deutsche Rundfahrt-Hoffnung Emanuel Buchmann hat auf der ersten Etappe des 104. Giro d'Italia einen Dämpfer erhalten. Im Einzelzeitfahren belegte der Fahrer vom Team Bora hansgrohe nur den 104. Platz und muss einem Rückstand von 53,137 Sekunden hinterherfahren.

Auf den ersten Platz auf der knapp neun Kilometer langen Strecke durch Turin fuhr Favorit Filippo Ganna (Italien/Ineos) in 8:47 Minuten vor seinem Landsmann Edoardo Affini (+0:10 Sekunden) und dem Norweger Tobias Foss (+0:13/beide Team Jumbo-Visma). Max Walscheid (+0:19/Qhubeka) kam überraschend auf den neunten Platz.

Für Buchmann, dessen Stärken eher am Berg liegen, ging es beim Zeitfahren darum, den Abstand zur Spitze nicht zu groß werden zu lassen, ehe die Tour ab Sonntag hauptsächlich durch die Berge Italiens führt. Der Tour-Vierte von 2019 verzichtet diesmal auf die Frankreich-Rundfahrt, weil er sich beim sehr berg- und weniger zeitfahrlastigen Giro größere Erfolgschancen verspricht.

Der Giro d'Italia ist die bislang einzige Grand Tour ohne Podestplatz für Deutschland. Buchmann hatte sich vorgenommen, das zu ändern. Insgesamt müssen die Profis in den kommenden drei Wochen knapp 3500 Kilometer und 47.000 Höhenmeter zurücklegen, ehe der Sieger am 30. Mai in Mailand feststeht.