Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.551,36
    -139,96 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.001,15
    -36,45 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.339,20
    +2,00 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0826
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.901,23
    -2.585,14 (-4,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,15
    -16,95 (-1,15%)
     
  • Öl (Brent)

    76,62
    -0,25 (-0,33%)
     
  • MDAX

    27.006,49
    -187,36 (-0,69%)
     
  • TecDAX

    3.414,04
    -35,92 (-1,04%)
     
  • SDAX

    15.015,39
    -86,90 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.282,44
    -56,79 (-0,68%)
     
  • CAC 40

    8.058,24
    -44,09 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Gewerkschaftsbund warnt EZB vor weiteren Zinserhöhungen

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Vor der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank an diesem Donnerstag fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Notenbank zu einem Verzicht auf weitere Zinserhöhungen auf. "Wir warnen davor, den Leitzins erneut zu erhöhen," sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell dem "Handelsblatt". "Die Kollateralschäden einer weiteren geldpolitischen Straffung wären enorm."

Die Notenbank hatte zuvor im Kampf gegen die hohe Inflation der Eurozone eine Erhöhung des Leitzinses um 0,5 Prozentpunkte signalisiert. Die meisten Experten erwarten, dass die EZB trotz der Turbulenzen im Bankensektor nach der Pleite der amerikanischen Silicon Valley Bank daran festhält.

DGB-Vorstandsmitglied Körzell sieht dies skeptisch. "Die EZB unterschätzt die schädlichen Folgen des hohen Leitzinses auf die Wirtschaft." Die Auswirkungen seien schon deutlich zu spüren. "Der Zinshammer hat die Bauwirtschaft bereits getroffen." Körzell verwies darauf, dass die Wohnungsbaukredite einbrächen. Auch in anderen Sektoren habe sich die Kreditvergabe verlangsamt. Zudem würden die Refinanzierungskosten für die öffentlichen Haushalte steigen. "Ein Rückgang der Investitionstätigkeit ist absehbar, was kurz- und langfristig negative Auswirkungen für Wirtschaft, Klima und Arbeitsplätze hat."

Körzell wies auch Warnungen vor stärker steigenden Löhnen zurück. "Die jüngsten Tarifabschlüsse der Gewerkschaften in Deutschland sind zwar gut ausgefallen, gefährden aber nicht das Preisstabilitätsziel der EZB." Auch in der Euro-Zone ließen sich bislang keine Zweitrundeneffekte ausmachen.