Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.744,67
    +52,54 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,08
    +16,18 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.976,98
    +184,31 (+0,53%)
     
  • Gold

    1.808,10
    -6,40 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1844
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    33.260,77
    -345,18 (-1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    978,55
    +2,65 (+0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    68,90
    +0,75 (+1,10%)
     
  • MDAX

    35.727,02
    +241,47 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.818,50
    +56,62 (+1,51%)
     
  • SDAX

    16.673,21
    +64,62 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.120,43
    -3,43 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.781,19
    +34,96 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.870,95
    +90,41 (+0,61%)
     

Gewerkschaft warnt vor Lkw-Chaos am Ärmelkanal

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Aufgrund des großen Andrangs von Lastwagenfahrern auf die südostenglische Grafschaft Kent am Ärmelkanal warnt die Gewerkschaft Unite vor chaotischen Zuständen. Rastplätze und Tankstellen seien chronisch überfüllt, Toiletten knapp. Das führe zu Spannungen. Es habe schon Berichte über Schlägereien zwischen Fahrern gegeben, sagte Unite-Experte Adrian Jones. Zudem drohten Fahrern, die wegen fehlender Stellplätze weiterfahren, Bußgelder, da sie die vorgeschriebenen Pausen nicht einhalten könnten. Mittlerweile wirkten sich die Probleme bereits auf die Lage in anderen Regionen aus.

"Fahrer sehen sich in Kent auf Monate mit weiterem Parkplatzchaos und Elend konfrontiert", sagte Jones. "Es gibt einfach nicht genug Lkw-Parkplätze und Tankstellen, um den Anforderungen und Bedürfnissen der Fahrer gerecht zu werden." Zahlreiche Fahrer würden an Autobahnauffahrten und auf Seitenstreifen parken. Die Situation in Kent hat sich zugespitzt, da Lieferungen in die EU seit dem Brexit viel schärfer kontrolliert werden. Dadurch kommt es zu Staus auf den Strecken zum Fährhafen Dover sowie zum Eurotunnel <FR0000125379>.

Der britische EU-Austritt und die Corona-Pandemie belasten die Transportbranche ohnehin schwer. Wie der "Guardian" kürzlich berichtete, fehlen schätzungsweise bis zu 100 000 Lkw-Fahrer. Verbandschefs forderten die Regierung auf, Sondervisa vor allem für osteuropäische Arbeiter zu genehmigen. Ansonsten drohe im Sommer eine Versorgungskrise mit leeren Supermarktregalen vor allem bei Frischware wie Obst und Gemüse, das Großbritannien zu großen Teilen aus der EU importiert. Seit dem Brexit benötigen EU-Bürger, die in Großbritannien arbeiten wollen, teure Arbeitsvisa.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.