Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.932,17
    +60,44 (+0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Gesundheit: Menschen verlieren das Gleichgewicht

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Was für eine Vielzahl an lustigen Fail-Videos im Netz sorgt, ist laut Wissenschaftlern eher Anlass zur Sorge. Immer häufiger fallen Menschen hin, weil sie verlernt haben, das Gleichgewicht zu halten.

Auch junge Menschen stürzen immer häufiger mit schweren Folgen. (Symbolbild: Getty)
Auch junge Menschen stürzen immer häufiger mit schweren Folgen. (Symbolbild: Getty)

Ohne ein gutes Gleichgewicht lauert die Gefahr überall: Bürgersteigkanten, ein ruckelnder Bus oder auch nur der Teppich zuhause. Eigentlich liegt die Phase des Auf-die-Nase-Fallens für die meisten Menschen mit dem Eintritt ins Schulalter hinter ihnen. Die wackligen Schritte sind stabilisiert, sogar Balancieren, Fahrrad- oder Rollerfahren sind jetzt möglich.

Doch mehrere Studien weisen inzwischen darauf hin, dass den Menschen diese grundsätzliche Fähigkeit im Erwachsenenalter mehr und mehr wieder abhanden kommt, wie das Magazin New Scientist nun berichtet. Und die Konsequenzen sind nicht nur komischer Art und Weise für schadenfrohe Beobachter.

Schwere Stürze mit folgenreichen Verletzungen oder sogar Todesfolge steigen rapide an, haben Wissenschaftler auf der ganzen Welt beobachtet. Bei dem rapiden Anstieg der Fallzahlen spielt das Alter keine entscheidende Rolle, oft sind die gestürzten Menschen nüchtern und haben lediglich gestanden oder sind gegangen.

Coronavirus greift um sich: Mehr als 4500 Neuinfektionen in Deutschland

Stürze sind zweithäufigste Todesursache

Wie der New Scientist schreibt, sind Stürze nach Verkehrsunfällen die zweitgrößte Ursache für tödliche Unfälle. Eine Studie, die in den BMJ Journals veröffentlicht wurde, zeigte bereits 2017, dass sich die Anzahl tödlicher Stürze weltweit seit 1990 fast verdoppelt hat. Die einfache Annahme, dass dies eine Folge des zunehmenden Durchschnittalters sein könnte, bestätigten die Wissenschaftler dabei nicht. Die Sturz-Unfälle steigen im Vergleich zur Alterszunahme dafür zu schnell an.

Tatsächlich dürften die Ursachen eher darin liegen, dass viele Menschen immer weniger dazu in der Lage sind, komplexe Interaktionen zwischen Gehirn und Körper umzusetzen. Diese aber sind maßgeblich für das Gleichgewicht mitverantwortlich.

Der moderne Lebensstil, der für viele Menschen mit langen Sitzzeiten am Schreibtisch oder wenig komplexen körperlichen Tätigkeiten verbunden ist, hat wohl dazu beigetragen, dass die Balance vielen verloren geht. Die gute Nachricht ist allerdings, dass man selbst aktiv dagegen vorgehen kann. Dabei helfen kleine tägliche Gleichgewichts-Übungen, die den Körper dabei unterstützen, das einmal Erlernte nicht wieder zu verlieren und so die Sturzgefahr erheblich zu mindern.

VIDEO: Irrer Verdacht - sind TV-Muffel sogar gesünder?