Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.274,23
    -390,79 (-0,96%)
     
  • Gold

    2.400,00
    -56,40 (-2,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0883
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.172,64
    +2.768,49 (+4,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.377,60
    +46,71 (+3,64%)
     
  • Öl (Brent)

    80,22
    -2,60 (-3,14%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.717,74
    -153,48 (-0,86%)
     

Gen Z hält Fremdsprachen für Karrieretreiber – doch fast die Hälfte nutzt KI-Übersetzer

Millennials und die Generation Z fühlen sich bei der Verwendung von Fremdsprachen besonders unwohl. - Copyright: Portra Images/ Getty Images
Millennials und die Generation Z fühlen sich bei der Verwendung von Fremdsprachen besonders unwohl. - Copyright: Portra Images/ Getty Images

Künstliche Intelligenz ist gekommen, um den Arbeitsmarkt gehörig umzukrempeln. Ein Bereich, in dem sie schon Einzug gehalten hat und einen ganzen Berufsstand vor Probleme stellt, ist die Übersetzung. Berufsverbände schlagen bereits Alarm, dass Übersetzer zunehmend als bloße Bearbeiter von KI-Übersetzungen angefragt werden.

Wie steht es also um Kenntnisse von Fremdsprachen im Bereich Karriere, während KI-Übersetzungstools immer besser werden? Brauchen die jüngeren Generationen sich mit Englisch, Französisch und Co. gar nicht mehr abmühen, weil die Technologie künftig ohnehin simultan übersetzt?

Babbels Sprachlernplattform für Unternehmen, Babbel for Business, hat zusammen mit Yougov in einer repräsentativen Umfrage 2000 Personen in Deutschland befragt. Die Ergebnisse liegen Business Insider vorab vor. Sie fragten nach Sprachkenntnissen, deren Bedeutung für Beruf und Karriere und der Verbreitung von KI-Tools. Dabei lieferte vor allem die Generation Z interessante Antworten.

Englisch dominiert im Beruf unangefochten

Grundsätzlich lässt sich sagen: Noch haben Berufstätige in Deutschland die Fremdsprachenkompetenz noch nicht an technologische Assistenten übertragen. Im Schnitt spricht jede Person 2,3 Sprachen. Und insgesamt 26 davon werden am Arbeitsplatz verwendet, ergab die Umfrage.

WERBUNG

Wenig überraschend ist Englisch dabei unbestritten auf dem ersten Platz: 53 Prozent der Berufstätigen wenden im täglichen Beruf Englisch an. Danach kommt lange nichts. Nur 5,7 Prozent brauchen Französisch, Russisch belegt mit 3,3 Prozent den dritten Rang. Spanisch, Türkisch, Italienisch – sie alle bewegen sich darunter im einstelligen Prozentbereich.

Millennials und Gen Z sehen Fremdsprachen als Karrieretreiber

Also Motivation zum Sprachenlernen steht für die meisten die persönliche Weiterentwicklung im Zentrum. Doch gerade für Millennials (Jahrgänge 1980-1995) und für die Gen Z (1996-2012) steht noch ein andere Punkt im Fokus: Rund 56 bzw. rund 40 Prozent von ihnen sehen Fremdsprachenkenntnisse als hilfreich im Job und rund 44 bzw. 40 Prozent sehen sie sogar als Karrieretreiber. Zum Vergleich: Bei der Generation X waren es nur knapp ein Viertel.

Doch beide Generationen sind auch an vorderster Front, wenn es dabei geht, sich Unterstütztung bei KI-Tools zu holen. 41,5 Prozent der Gen Z und 39,5 Prozent der Millennials gaben an, im Berufsalltag Übersetzungstools wie Google Translate, DeepL oder ChatGPT zu nutzen. Bei der Generation X waren es 20 Prozent weniger.

Obwohl sie sich von Fremdsprachenkenntnissen also am ehesten einen Sprung auf der Karriereleiter erhoffen, sind sie gleichzeitig am ehesten dabei, sich auf KI-Tools zu verlassen. Dazu beitragen könnte auch Unsicherheit. Denn gut ein Drittel der Millennials und Gen Z verspüren einen höheren Druck beim Sprechen von Fremdsprachen und fühlen sich nervös oder unwohl.