Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.261,19
    -82,00 (-0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.920,90
    -18,29 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    33.588,09
    -8,25 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.800,20
    +17,80 (+1,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    +0,0053 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    15.970,97
    -276,60 (-1,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,40
    -7,64 (-1,90%)
     
  • Öl (Brent)

    71,93
    -2,32 (-3,12%)
     
  • MDAX

    25.263,08
    -364,91 (-1,42%)
     
  • TecDAX

    3.028,01
    -20,20 (-0,66%)
     
  • SDAX

    12.206,82
    -118,68 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.489,19
    -32,20 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    6.660,59
    -27,20 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.962,43
    -52,46 (-0,48%)
     

G20-Staaten 'tief besorgt' über Nahrungsmittelkrise

NUSA DUA (dpa-AFX) -Die Gruppe der großen Wirtschaftsnationen (G20) ist "tief besorgt" über die globale Ernährungskrise. Im Entwurf für die Abschlusserklärung des Gipfels auf der indonesischen Insel Bali, der am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur vorlag, wies die Gruppe darauf hin, dass "gegenwärtige Konflikte und Spannungen" die Herausforderungen für die Nahrungsmittelversorgung verschärft hätten. Es sollten "alle verfügbaren Werkzeuge" genutzt werden, um die Krise anzugehen und die gefährdeten Menschen vor Hunger zu schützen.

Die G20 sagen zu, "Aktionen zu ergreifen, um die Nahrungs- und Energiesicherheit zu fördern, die Stabilität der Märkte zu unterstützen, vorübergehend und gezielt Unterstützung zu geben", heißt es in dem Entwurf. "Wir werden weitere koordinierte Maßnahmen ergreifen, um die Herausforderungen für die Ernährungssicherheit anzugehen, einschließlich Preissteigerungen und den weltweiten Mangel an Lebensmitteln und Düngemitteln."