Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.277,15
    +113,63 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.947,85
    +40,55 (+0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.337,60
    +6,40 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0734
    +0,0037 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.904,27
    -2.993,67 (-5,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.264,02
    -45,70 (-3,49%)
     
  • Öl (Brent)

    81,01
    +0,28 (+0,35%)
     
  • MDAX

    25.615,25
    +319,07 (+1,26%)
     
  • TecDAX

    3.288,02
    +1,39 (+0,04%)
     
  • SDAX

    14.553,11
    +79,40 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.273,83
    +36,11 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    7.689,79
    +61,22 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Pharmakonzerne müssen sich Zantac-Klagen vor Gericht stellen

DELAWARE (dpa-AFX) -Mehrere große Pharmakonzerne müssen sich wegen möglicher Krebsrisiken des Medikaments Zantac in den USA vor Gericht verantworten. Etwa 75 000 Verbraucher haben im US-Bundesstaat Delaware Klage gegen die ehemaligen Hersteller des Mittels gegen Sodbrennen erhoben. Dazu zählen die Pharmakonzerne Pfizer US7170811035 aus den USA, GSK GB0009252882 aus Großbritannien, Sanofi FR0000120578 aus Frankreich und Boehringer Ingelheim aus Deutschland. Die Richterin des Berufungsgerichts kam am Freitagnachmittag (Ortszeit) zu dem Schluss, dass die Kläger nicht auf fehlerhafte wissenschaftliche Angaben berufen.

Die Entscheidung gilt als schwerer Schlag für Pfizer und andere frühere Hersteller von Zantac. Diese wollten Richterin Vivian Medinilla überzeugen, dass sie dem Beispiel eines Bundesrichters aus Florida folgt. Dieser hatte die Krebsnachweise im Jahr 2022 als unzuverlässig zurückgewiesen. Richter in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Illinois hatten hingegen einen Großteil derselben Beweise anerkannt.

GSK und Pfizer wollen gegen die Entscheidung des Gerichts in Delaware in Berufung gehen, wie beide Unternehmen am Samstag erklärten. Sanofi sieht sich mit etwa 25 000 Klagen in Delaware konfrontiert, hält sie nach eigenen Angaben aber nicht für prozesswürdig. Boehringer Ingelheim reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage von Bloomberg.