Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.241,71
    -126,68 (-0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,35
    -41,56 (-1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.765,10
    -5,50 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,2061
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    45.707,10
    -1.859,25 (-3,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.242,55
    -56,40 (-4,34%)
     
  • Öl (Brent)

    64,00
    +0,62 (+0,98%)
     
  • MDAX

    32.808,09
    -290,37 (-0,88%)
     
  • TecDAX

    3.477,28
    -34,11 (-0,97%)
     
  • SDAX

    15.823,82
    -103,55 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.940,57
    -59,51 (-0,85%)
     
  • CAC 40

    6.220,67
    -76,02 (-1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

Frontex-Chef: Wiederanstieg der Flüchtlingszahlen nach Corona

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Nach einem Abklingen der Corona-Pandemie erwartet die EU-Grenzschutzbehörde Frontex eine deutliche Zunahme der Flüchtlingsströme in Richtung Europa. "Ich bin mir sicher, dass nach Corona wieder mehr Flüchtlinge versuchen werden, nach Europa zu kommen", sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). Der aktuell niedrige Stand der Zahl der Migranten an den EU-Außengrenzen ergebe sich vor allem aus den überall vorherrschenden Corona-Auflagen. "Schon im Sommer 2020, als die Corona-Reisebeschränkungen wieder gelockert wurden, kamen mehr Migranten nach Europa."

Aus Sicht von Frontex hat die Pandemie die Fluchtursachen in den vergangenen Monaten verschärft. Schließlich sei etwa die Wirtschaft in Afrika wegen der Pandemie "mindestens genauso, wenn nicht stärker unter Druck als in der EU". Die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten müssten sich deshalb bald auf eine Reform der europäischen Migrationspolitik einigen, appellierte Leggeri. "Wenn der EU-Gesetzgeber aber keine Asyl- oder Migrationspolitik entscheidet, dann hat dies negative Auswirkungen auf die Lage an den Außengrenzen. Das haben wir 2015 und 2016 sehr deutlich erlebt", sagte der Frontex-Chef.