Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.144,38
    +356,36 (+0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,73
    -35,15 (-2,48%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Dieses französische Elektroauto von Citroën kostet unter 20.000 Euro – und schlägt damit VW

Thierry, CEO von Citroën, vor dem neuen ë-C3 für unter 20.000 Euro . - Copyright: picture alliance/dpa/MAXPPP | Thomas Padilla
Thierry, CEO von Citroën, vor dem neuen ë-C3 für unter 20.000 Euro . - Copyright: picture alliance/dpa/MAXPPP | Thomas Padilla

2030 sollen laut Koalitionsvertrag 15 Millionen E-Autos auf deutschen Straßen fahren. Experten schätzen dieses Ziel als illusorisch ein. Umso wichtiger, dass Elektrofahrzeuge bezahlbar sind. Zahlreiche Autohersteller, darunter VW und Renault, kündigen dahingehend an, erschwingliche Modelle auf den Markt zu bringen. Citroën kommt ihnen anscheinend nicht nur zeitlich, sondern auch preislich zuvor. Bereits im Frühjahr 2024 soll der Citroën ë-C3 für unter 20.000 Euro auf den Markt kommen.

Kampfpreis: der Citroën ë-C3 für 20.000

Volkswagen-Chef Oliver Blume sagte Mitte November auf dem Wirtschaftsgipfel der „Süddeutschen Zeitung“, dass Volkswagen etwa „in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts“ ein Auto „in der Region von 20.000 Euro anbieten“ wird. In der Zwischenzeit soll 2026 der ID.2 für 25.000 Euro auf den Markt kommen. Renault kündigt seinen E-Tech Electric für Herbst 2024 an – 25.000 Euro soll auch er kosten. Citroën verspricht sein vollelektrisches Kompaktmodell dagegen schon für das Frühjahr 2024 – für 23.300 Euro. Abzüglich des Umweltbonus nebst obligatorischem Herstelleranteil wird er auf dem deutschen Markt für unter 19.000 Euro zu haben sein.

WERBUNG

Stefan Bratzel, Direktor des Center for Automotive Management (CAM) in Bergisch-Gladbach, sagt zur "FAZ": „Dieses Auto zu einem solchen Preis, das ist eine echte Überraschung.“ Das Auto sei „ein wichtiger Schritt für den europäischen Automarkt“. Der niedrige Preis ermögliche neuen Kundengruppen den Kauf eines Elektroautos. Bisher führten Marken wie Tesla, BMW sowie Mercedes den Markt an. Unter 40.000 Euro gab es wenig Auswahl. Citroën beweist, dass es möglich ist, kostengünstige Elek­troautos auch in Europa zu bauen. Er wird in der Stellantis-Fabrik im slowakischen Trnava hergestellt.

Ein ähnlich kostengünstiges Modell gibt es von Dacia. Das in China gefertigte Modell Spring kostet ab 22.750 Euro. Es bietet aber nur einen 27,4-kWh-Akku, der lediglich 230 Kilometer Reichweite ermöglicht. Zum Vergleich: Der ë-C3 hat einen 44-kWh-Akku mit Lithium-Eisenphosphat-Zellen und eine Reichweite von 320 Kilometern. Und auch bei den meisten anderen Daten schneidet das Auto deutlich schlechter ab als der ë-C3.

lidi