Deutsche Märkte öffnen in 39 Minuten
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • BTC-EUR

    19.435,91
    -426,64 (-2,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    429,55
    -14,99 (-3,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     
  • S&P 500

    3.693,23
    -64,76 (-1,72%)
     

Frankreichs Premier: Firmen bei Energierationierung zuerst betroffen

PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Regierungschefin Élisabeth Borne hat Unternehmen im Land vor Energiekürzungen gewarnt. "Sollten wir zu einer Rationierung kommen, wären Unternehmen die ersten Betroffenen", sagte Borne am Montag in Paris bei einem Treffen des Arbeitgeberverbands Medef. Darauf müsse man sich leider vorbereiten. Die Premierministerin rief die Betriebe auf, im September eigene Energiesparpläne zu erstellen. "Wenn wir gemeinsam handeln, können wir das Risiko der Knappheit überwinden. Aber wenn nicht jeder seinen Teil beiträgt oder alle ungünstigen Hypothesen eintreten, wären wir veranlasst, Senkungen des Verbrauchs aufzuerlegen."

Bereits Mitte Juli hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einen Plan zum Energiesparen angekündigt. Die Regierung will, dass die öffentliche Verwaltung und Betriebe mit gutem Beispiel vorangehen. Auch die Bevölkerung ist angehalten, ihren Energieverbrauch zu senken. Sorgen vor Energieknappheit im Winter kommen auch daher, dass derzeit nur etwa die Hälfte der für die Stromerzeugung zentralen Atomreaktoren in Frankreich im Betrieb sind.