Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    18.244,68
    -110,08 (-0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.853,05
    -17,07 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.411,50
    -44,90 (-1,83%)
     
  • EUR/USD

    1,0892
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.921,55
    -621,80 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,66
    -4,24 (-0,32%)
     
  • Öl (Brent)

    82,58
    -0,24 (-0,29%)
     
  • MDAX

    25.473,29
    -114,15 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.304,70
    -40,95 (-1,22%)
     
  • SDAX

    14.444,69
    -60,31 (-0,42%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.545,43
    -41,12 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Frankreich: Inflation steigt weniger als erwartet

PARIS (dpa-AFX) -Die Lebenshaltungskosten in Frankreich sind im Mai nicht so stark wie erwartet gestiegen. Die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise (HVPI) legten im Jahresvergleich um 2,6 Prozent zu, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Erhebung wurde leicht um 0,1 Prozentpunkte nach unten revidiert.

Analysten hatten im Schnitt eine Jahresrate von 2,7 Prozent erwartet und damit einer Bestätigung der ersten Schätzung. Im Vormonat April hatte die Inflationsrate bei 2,4 Prozent gelegen.

Das Statistikamt erklärte den Anstieg der Teuerung vor allem mit einem Basiseffekt. So seien die Energiepreise zwischen April und Mai zwar gesunken, allerdings nicht so stark wie ein Jahr zuvor. Die Jahresrate bei den Energiepreisen legte daher zu. Sie betrug im Mai 5,7 Prozent. Im April waren es nur 3,8 Prozent gewesen.

Überdurchschnittlich stark sind im Mai die Preise für frische Nahrungsmittel und für Tabakwaren gestiegen. Dagegen hätten sich Telekomdienstleistungen deutlich verbilligt.