Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.939,53
    -282,50 (-2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich unerwartet stark ein

PARIS (dpa-AFX) - Die Stimmung in französischen Unternehmen hat sich zu Beginn des Jahres eingetrübt und den tiefsten Stand seit fast einem Jahr erreicht. Der Indexwert für das Geschäftsklima fiel im Januar um einen Punkt auf 104 Punkte, wie das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Dies ist der zweite Dämpfer in Folge und der niedrigste Wert seit Februar 2019.

In den vergangenen Wochen hatten lange Streiks gegen die geplante Rentenreform der französischen Regierung den Transportsektor des Landes belastet. Analysten hatten im Schnitt mit einer Beeinträchtigung des Geschäftsklimas gerechnet und waren von einem Indexwert von 105 Punkte ausgegangen. Außerdem wurde das Geschäftsklima für Dezember von zuvor 106 Punkten auf 105 Zähler nach unten revidiert.

In den einzelnen Branchen trübte sich die Stimmung unter den Einzelhändlern ein, während sie sich im Bereich Dienstleistungen insgesamt unverändert hielt. Außerdem stagnierte der Unterindikator für den Bausektor, während er im verarbeitenden Gewerbe zulegte.