Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.501,54
    -117,44 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.074,31
    -28,28 (-0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.797,90
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1788
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    31.671,45
    -1.003,79 (-3,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,51
    -29,98 (-3,27%)
     
  • Öl (Brent)

    71,86
    -0,05 (-0,07%)
     
  • MDAX

    34.864,01
    -224,54 (-0,64%)
     
  • TecDAX

    3.624,47
    -19,95 (-0,55%)
     
  • SDAX

    16.322,02
    -97,68 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.971,00
    -54,43 (-0,77%)
     
  • CAC 40

    6.541,75
    -36,85 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Frankfurt könnte Homeoffice-Anteil auf 63% steigern: Studie

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- In Frankfurt werden die Möglichkeiten zur Nutzung des Homeoffice nicht voll ausgenutzt. Das zeigt eine Studie der beiden Forschungsinstitute Ifo und Infas.

Demnach haben im Februar und März diesen Jahres rund 36% der Beschäftigten in Frankfurt von zu Hause aus gearbeitet, erklärte Ifo-Forscher Jean-Victor Alipour am Freitag gegenüber Bloomberg News. Machbar seien auf Basis der Tätigkeitsprofile allerdings bis zu 63%.

Mit Blick auf das gesamte Land habe sich gezeigt, dass Homeoffice vor allem in Ballungsräume wie eben Frankfurt oder Berlin, München und Stuttgart möglich sei. Hier ist der Dienstleistungssektor besonders stark vertreten. Weniger genutzt werde Heimarbeit hingegen in vielen Landkreisen in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Schleswig-Holstein.

In Frankfurt hatten viele Banken in Spitzenzeiten der Pandemie mehr als 90% ihrer Mitarbeiter im Homeoffice. Jetzt kommen zwar wieder mehr Kollegen ins Büro, doch auch langfristig soll Heimarbeit in der Branche möglich sein. Die Helaba beispielsweise wird nach Corona bis zu 50% Homeoffice erlauben. Auch die Deutsche Bank AG will flexibler sein.

Grundlage der am Freitag veröffentlichten Analyse sind Erhebungen des Ifo Instituts, vom Infas-Institut sowie Informationen von der Corona-Datenplattform des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.