Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    18.745,27
    +65,07 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.054,82
    +29,65 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.365,10
    -27,80 (-1,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.410,24
    -7,80 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,43
    +11,77 (+0,78%)
     
  • Öl (Brent)

    77,36
    -0,21 (-0,27%)
     
  • MDAX

    27.321,67
    +175,57 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.469,30
    +17,10 (+0,50%)
     
  • SDAX

    15.193,17
    +61,38 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.361,38
    -8,95 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    8.122,47
    +30,36 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Ford verliert 1,5 Milliarden Dollar, weil zu wenig Kunden E-Autos kaufen – jetzt denkt man um

The bigger the better? Ford-CEO Jim Farley (im Bild) kündigt Strategiewechsel bei Elektroautos an. - Copyright: Jeff Kowalksy/Getty Images
The bigger the better? Ford-CEO Jim Farley (im Bild) kündigt Strategiewechsel bei Elektroautos an. - Copyright: Jeff Kowalksy/Getty Images

Der amerikanische Autoriese Ford kündigte an, verstärkt in die Entwicklung von kompakteren Elektroautos zu investieren. Zuvor hatte das Unternehmen darauf gesetzt, seine großen Autos mit Elektromotoren auszustatten. Doch der Erfolg blieb aus.

Laut Ford-CEO Jim Farley ist dieser Strategiewechsel eine Reaktion auf den aktuellen Markttrend. Viele Kunden würden zwar Interesse an Elektrofahrzeugen zeigen, seien jedoch nicht bereit, einen hohen Aufpreis zu zahlen. Farley betonte jedoch, dass der Übergang zu Elektrofahrzeugen für das Unternehmen unvermeidlich sei.

Die COVID-19-Pandemie habe zu überzogenen Erwartungen an die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen geführt, so der Ford-CEO. Aus diesem Grund sollen Investitionen nun besser auf das tatsächliche Kundeninteresse ausgerichtet werden. Ford erwartet zukünftig eine "ultimative Konkurrenz" durch günstigere Modelle von Tesla und chinesischen Herstellern. Die Produktion des neuen Tesla-Modells soll voraussichtlich Ende 2025 beginnen.

WERBUNG

Außerdem will Ford sparen: Funktionen, die von Kunden wenig genutzt werden, sollen aus den Fahrzeugen entfernt werden. Ein Beispiel ist die Einparkautomatik, die laut Ford-Manager Kumar Galhotra nur "sehr, sehr wenige Leute nutzen". Durch die Entfernung dieser Funktion könne das Unternehmen pro Fahrzeug 60 Dollar einsparen, was sich auf etwa zehn Millionen Dollar pro Jahr summiert.

Elektrosparte von Ford verzeichnet Milliardenverluste

Die Elektroauto-Sparte von Ford fuhr im letzten Quartal einen operativen Verlust von 1,57 Milliarden Dollar ein. Im Gegensatz dazu erwirtschaftete das Nutzfahrzeuggeschäft einen operativen Gewinn von 1,8 Milliarden Dollar. Mit Verbrennern und Hybrid-Fahrzeugen verdiente Ford außerdem 813 Millionen Dollar. Hybridantriebe erfreuen sich in den USA seit einigen Monaten großer Beliebtheit – auch weil sie günstiger sind als batteriebetriebene Fahrzeuge. Ford betont jedoch, dass auch bei Nutzfahrzeugen ein zunehmendes Interesse an Elektromodellen besteht.

Im vergangenen Quartal verzeichnete Ford einen Verlust von 526 Millionen Dollar (etwa 489 Millionen Euro). Im Vorjahresquartal lag der Gewinn des Unternehmens noch bei rund 1,3 Milliarden Dollar. Dem Ford-Management zufolge habe das jedoch an dem wochenlangen Streik der US-Gewerkschaft UAW gelegen. Die Arbeitsniederlegung soll das Unternehmen demnach 1,7 Milliarden Dollar gekostet habe. Insgesamt stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr dennoch von 44 auf 46 Milliarden Dollar.

Im nachbörslichen Handel legte die Aktie von Ford um etwa sechs Prozent zu. Die Zahlen haben die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Mit Material der dpa