Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.129,96
    -283,45 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Ein Fondsmanager mit 20 Jahren Erfahrung nennt acht Megatrend-Aktien, auf die er setzt – und fünf, bei denen er short geht

 - Copyright: Gary Black
- Copyright: Gary Black

Was der Rest des Jahres 2023 für den Aktienmarkt bereithält, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nur vermuten.

Phillip Wool, Portfoliomanager bei der 17 Milliarden US-Dollar schweren Vermögensverwaltungsgesellschaft Rayliant, erwartet, dass der S&P 500 in einem Abwärtsszenario um 15 Prozent fallen wird.

Gary Black, ein seit 20 Jahren tätiger Fondsmanager, Portfoliomanager und geschäftsführender Gesellschafter von The Future Fund, hat dagegen einen positiveren Ausblick. Er glaubt, dass der Markt seinen Aufwärtstrend in diesem Jahr auf schwankende Weise fortsetzen wird. Seine Firma verwaltet den Future Fund Active ETF (FFND), der im bisherigen Jahresverlauf um 28 Prozent gestiegen ist. Am Mittwoch legte er außerdem den Future Fund Long/Short ETF (FFLS) auf.

Die jüngste Erholung des Aktienmarktes sei auf die erwartete Pause der Federal Reserve bei den Zinserhöhungen im Juni zurückzuführen, sagte er. Er geht davon aus, dass es in Zukunft keine weiteren Zinserhöhungen mehr geben wird.

Stattdessen vermutet er, dass sich die Inflation weiter abkühlt und das BIP in den Bereich von ein bis zwei Prozent einbricht. Dies könnte zu einer kurzen und seichten Rezession oder zu zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit einem Schrumpfen um mindestens ein Prozent führen. Seiner Ansicht nach werden diese Faktoren in Verbindung mit einer von 3,5 Prozent auf vier Prozent ansteigenden Arbeitslosenquote in den USA die Federal Reserve wahrscheinlich von einer weiteren Straffung abhalten. Er wies auf die Kündigungen im Technologiesektor hin, die darauf hindeuten, dass noch mehr Menschen arbeitslos werden könnten.

Die Zentralbank wolle die Wirtschaft in eine weiche Landung führen, sagte er. Aber es sei schwierig, das Wirtschaftswachstum zu verlangsamen und nahe an den Nullpunkt zu bringen, ohne eine Rezession auszulösen. Sobald die Wirtschaft zu fallen beginne, könne man nicht einfach sagen: "Okay, stoppt jetzt bei null", sagte er. Der richtige Schritt sei es, aufzuhören, bevor es zu spät wäre.

"Wenn man sich ein paar Daten anschaut, fallen die Immobilienpreise jetzt. Das ist das erste Mal seit etwa 2011", sagte Black. "Die Geldmenge ist im Jahresvergleich um fünf Prozent gesunken: das ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Mieten steigen weiter an. Gleichzeitig liegt die tatsächliche Inflation, wenn man Lebensmittel, Energie und Wohnraum ausklammert, bei etwa 2,5 Prozent. Ich denke also, dass die Fed klug genug ist, das zu erkennen."

Das größte Risiko drohe dem Bankensektor. Höhere Zinsen würden die Wahrscheinlichkeit einer Schuldenkrise erhöhen.

Aber die makroökonomischen Trends seien nicht die einzigen Variablen, auf die er achte. Wie viele andere Fondsmanager hat auch er eine Strategie zur Auswahl von Aktien, um aus dem diesjährigen Markt zu profitieren. Er konzentriert sich darauf, die Megatrends oder die einflussreichsten langfristigen Wachstumschancen von Unternehmen zu identifizieren, die von diesen Verschiebungen profitieren oder verlieren werden.

Megatrend-Gewinner

Die Auswahl basiert auf fundamentaler Analyse, die über die Bilanz hinausgeht, um Managementteams und Kunden zu verstehen und gezielt auf Namen mit hoher Überzeugungskraft setzen zu können.

An der Spitze der Liste der erwarteten Gewinner steht Alphabet (GOOGL). Black meint, dass die Suchmaschine von einer Verlagerung der Werbeausgaben profitieren werde. Da immer mehr Menschen Inhalte über das Internet und soziale Medienplattformen konsumierten, würden sich die Werbegelder zunehmend von der Fernsehwerbung zur Hauptsendezeit und den traditionellen Printmedien auf die Plattform von Google verlagern.

Nachhaltigkeit ist ein weiterer Megatrend. Eines der Themen im Rahmen dieses Trends sind Elektroautos, und Tesla (TSLA) ist ein führender Hersteller. Die Nutzung von Elektrofahrzeugen lag letztes Jahr weltweit bei etwa 10 Prozent. Black geht davon aus, dass dieser Anteil bis 2030 auf etwa 66 Prozent steigen wird. Der Autobauer wird der Hauptnutznießer dieser Entwicklung sein, denn es ist die führende Marke in diesem Bereich.

Darüber hinaus wird die Markteinführung von Teslas Cybertruck für dieses Jahr erwartet. Und selbst wenn ihr keine Fans von Lastwagen seid, wird die Markteinführung die Aufmerksamkeit auf die Marke insgesamt lenken, sagte er. Im Jahr 2020 hatte Tesla die Produkteinführung seines SUV Model Y. Black merkte an, dass die dadurch erzeugte Aufmerksamkeit die Verkaufszahlen für alle Tesla-Modelle in die Höhe trieb.

"Wenn die ersten Auslieferungen beginnen, was im vierten Quartal der Fall sein wird, sehen die Leute das Modell und finden es interessant", sagte Black. "Und dann gehen sie auf die Tesla-Website oder in den Tesla-Store, und manchmal kaufen sie etwas anderes, weil sie sich vielleicht nicht für den Cybertruck interessieren. Sie kaufen vielleicht den SUV oder eine Limousine."

Schließlich konzentriere sich Elon Musk darauf, den Preis zu senken, um ein Tesla-Modell zu schaffen, das zwischen 25.000 und 30.000 Dollar kostet, was den gesamten anzusprechenden Markt erweitern würde, sagte er.

Ein weiterer Trend ist die Optimierung des Lebensstils. Die Menschen streben nach einem langen Leben und einer höheren Lebensqualität. Eine Marke, die davon profitieren wird, ist Eli Lilly and Company (LLY). Es handelt sich um ein Pharmaunternehmen mit einem Produkt namens Mounjaro, einem Medikament gegen Typ-2-Diabetes, das auch beim Abnehmen hilft.

"Die Leute, die es benutzt haben, haben zwischen 25 und 30 Pfund (elf bis 14 Kilogramm) verloren", sagte Black. "Es wird innerhalb weniger Jahre das meistverkaufte Medikament der Welt sein. Für Lilly könnte es ein 20-Milliarden-Dollar-Medikament werden. Und es funktioniert, weil es im Grunde den Appetit hemmt".

Abnehmspritze
Abnehmspritze

Der Katalysator ist, dass es noch nicht für die Gewichtsabnahme zugelassen ist, aber Black erwartet eine Freigabe durch die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA im Laufe dieses Jahres.

Eine weitere Aktie, die von Lebensstiloptimierung profitieren wird, ist Lululemon Athletica (LULU). Er sagte, dass dieser führende Einzelhändler für Sportbekleidung seit Covid an Popularität gewonnen hat. Immer mehr Menschen entscheiden sich bei ihren täglichen Aktivitäten für Freizeitkleidung. Das Unternehmen vergrößert auch seine Einzelhandelslinie für Männer sowie seine Direktverkäufe an Kunden über seine Website.

In der gleichen Kategorie habe Airbnb (ABNB) ein jährliches Gewinnwachstum von 20 Prozent erzielt, sagte er. Die Menschen würden auf ihren Reisen mehr Platz und Komfort suchen, statt in überfüllten Hotelzimmern zu übernachten.

Zoetis (ZTS), ein Hersteller von Tierarzneimitteln, sei eine weitere Marke, die von diesem Trend profitieren werde, da die Menschen auch eine bessere Gesundheitsversorgung für ihre Haustiere anstreben würden, fügte er hinzu.

Der nächste Megatrend ist Big Data und Cybersicherheit. Black mag Palo Alto Networks (PANW), ein Cybersicherheitsunternehmen, in dieser Kategorie. Die Aktie des Unternehmens sei jedes Jahr um etwa 30 Prozent gestiegen, so der Experte.

In der gleichen Kategorie ist Nvidia (NVDA) ein weiterer Favorit. Das Unternehmen stellt KI-Chips her, die jeder haben wolle, sagte er. Black geht davon aus, dass das Unternehmen ein jährliches Gewinnwachstum von etwa 30 Prozent erzielen könne.

Megatrend-Verlierer

Auf der Seite der Aktien, die geshortet werden, sind das die Unternehmen, von denen Black erwartet, dass sie aufgrund dieser Megatrends Marktanteile verlieren werden. Ein Beispiel sind Autohersteller, die entweder zu spät in den Markt für Elektrofahrzeuge eingestiegen seien oder nicht effizient skalieren könnten. Zu diesen Namen gehört Toyota (TM), das laut Statista einen Marktanteil von 11,5 Prozent hat und nur erwartet, dass der Anteil der batteriebetriebenen E-Fahrzeuge am Gesamtvolumen in diesem Jahr um 2 Prozent steigen wird, wie "CNBC" berichtete.

Zu diesem Sektor gehöre auch Lucid (LCID). Es sei sehr unwahrscheinlich, dass das Unternehmen seine Prognose für die Auslieferung von 10.000 Stück im Jahr 2023 erreichen werde. Im ersten Quartal hat es nur 1.406 Stück ausgeliefert. Der gesamte adressierbare Markt ist durch den Verkauf von Luxuslimousinen mit einem Durchschnittspreis von über 100.000 Dollar begrenzt. Schließlich werde das Unternehmen laut Bloomberg-Daten in diesem Jahr voraussichtlich 3,4 Milliarden Dollar ausgeben und müsse sich Kapital beschaffen, so Black.

Er wettet auch gegen NIO (NIO), weil dessen Fahrzeuge auf dem zunehmend wettbewerbsintensiven chinesischen Markt für Elektrofahrzeuge preislich am oberen Ende angesiedelt seien.

Under Armour (UA) hat aufgrund von Überproduktion aufgeblähte Lagerbestände. Infolgedessen wird das Unternehmen seine Preise senken müssen. Der verstärkte Wettbewerb werde wahrscheinlich dazu führen, dass die Bruttomargen hinter den Erwartungen zurückbleiben, so Black.

Und schließlich hält er eine Short-Position bei der Maklerfirma RE/MAX Holdings (RMAX), weil die Zahl der zum Verkauf stehenden Häuser in den USA im Mai auf 1,37 Millionen gesunken ist. Das ist der niedrigste Stand, der mit den Daten von Redfin bis ins Jahr 2012 zurückreicht. Der durchschnittliche Zinssatz für eine neue 30-jährige Festhypothek lag im Mai bei 6,43 Prozent, während 62 Prozent der Hypotheken von US-Hausbesitzern unter 4 Prozent und 77 Prozent unter fünf Prozent liegen. Das erschwere Hausbesitzern den Umzug sehr.

Dieser Artikel wurde von Jannik Rade aus dem Englischen übersetzt. Das Orginial lest ihr hier.