Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.490,30
    +93,26 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.984,50
    +19,78 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.329,94
    -259,83 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.814,70
    +54,80 (+3,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0514
    +0,0106 (+1,0199%)
     
  • BTC-EUR

    16.135,12
    +49,13 (+0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,28
    -3,87 (-0,95%)
     
  • Öl (Brent)

    82,08
    +1,53 (+1,90%)
     
  • MDAX

    25.954,71
    +361,48 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.134,82
    +64,86 (+2,11%)
     
  • SDAX

    12.555,01
    +172,05 (+1,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.558,49
    -14,56 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    6.753,97
    +15,42 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.462,82
    -5,17 (-0,05%)
     

Fleisch für Gänsebraten in Deutschland wird vor allem aus Osteuropa importiert

WIESBADEN (dpa-AFX) -Das Fleisch für den traditionellen Gänsebraten am Martinstag und in der Weihnachtszeit in Deutschland stammt vor allem aus Osteuropa. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, wurden im vergangenen Jahr insgesamt rund 18 200 Tonnen Gänsefleisch importiert. 97,5 Prozent davon kamen aus Polen und Ungarn. Im Vergleich zum Vorjahr verringerten sich die Einfuhr von Gänsefleisch insgesamt um 2,4 Prozent.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr knapp 2600 Tonnen Gänsefleisch erzeugt. Das entspricht lediglich 0,2 Prozent der rund 1,6 Millionen Tonnen Geflügelfleisch aus gewerblicher Schlachtung. Fast drei Viertel (73,6 Prozent) des Gänsefleischs wurden in den Monaten Oktober, November und Dezember erzeugt.