Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.652,85
    -82,58 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

"Finde es sehr traurig": Reaktionen zum Bierhoff-Aus

Nach dem erneuten Scheitern in der Vorrunde einer WM ist schnell klar gewesen, dass es besonders für DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff eng werden würde. Nun hat sich dies bestätigt: Der DFB und Bierhoff gehen fortan getrennte Wege.

Oliver Bierhoff
Der DFB verkündet die Trennung von Geschäftsführer Oliver Bierhoff. (Bild: REUTERS/Heiko Becker)

Die ersten Reaktionen fielen dennoch überrascht aus. So drückten Per Mertesacker, Martina Voss-Tecklenburg und Christoph Kramer im "ZDF" ihr Bedauern über die Trennung von Bierhoff aus.

"Überrascht", "sprachlos", "schade": Bierhoff-Aus wird bedauert

Per Mertesacker (Ex-Nationalspieler): "Ich find es sehr traurig. Wir haben über zehn Jahre zusammengearbeitet, sind immer in Kontakt geblieben, auch auf einer persönlichen Ebene. Es tut mir leid. Aber es sind die Mechanismen des Systems mit drei Turnieren, mit denen wir nicht zufrieden waren. Er hat viel mehr gemacht als viele wahrscheinlich denken."

Martina Voss-Tecklenburg (Frauen-Bundestrainerin): "Ich bin total überrascht. Ich habe gedacht, dass man jetzt in eine sachliche Analyse geht, für die man sich auch Zeit gibt. Ich hatte gerade im letzten Jahr sehr engen Kontakt mit Oliver Bierhoff. Er war viel bei der Frauen-Nationalmannschaft, hat unsere Themen aufgenommen, hat sie weiter transportiert. Ich bin ein bisschen sprachlos."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): "Ich finde es schade. Ich habe ihm persönlich unheimlich viel zu verdanken. Er ist ein ganz toller Mensch, der mich mit zum Nationalspieler und Weltmeister gemacht hat. Ich hoffe, er durfte selbst entscheiden, was für ihn das Richtige ist."

Schmallippiger äußerte sich Ex-DFB-Kapitän Michael Ballack bei "MagentaTV": "Das ging schnell. Aber der Druck war auch sehr groß."

Ex-Nationalspielerin Tabea Kemme meinte: "Da sind wir in so einem Verwaltungsbereich von der Geschwindigkeit eher mal überrascht. Aber wir haben ja auch festgestellt, dass wir bis 2024 noch eine Menge Hausaufgaben zu machen haben. Dementsprechend sind schnelle Handlungen gefordert. Das war mal eine schnelle Handlung."

Watzke dankt Bierhoff

Der DFB-Vizepräsident und DFL-Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Watzke bedankte sich für Bierhoffs Engagement.

"Oliver Bierhoff hat sich in den 18 Jahren seines Wirkens erhebliche Verdienste um den deutschen Fußball erworben", sagte Watzke dem SID. Bierhoff gebühre "Respekt, Anerkennung und Dank", ergänzte der BVB-Geschäftsführer.

Bierhoff selbst hatte seinen Rückzug damit erklärt, "den Weg frei für neue Weichenstellungen" machen zu wollen.

Im Video: Bierhoff tritt als DFB-Direktor zurück